×

Leaky Gut Syndrom

Leaky Gut Syndrom fördert Bauchschmerzen
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Beim Leaky Gut Syndrom hat die Darmschleimhaut mit einer Barrierestörung zu kämpfen. (SewCream / Shutterstock.com)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters OSTEOPATHIE

Das Leaky Gut Syndrom ist in den letzten Jahren immer häufiger in Zusammenhang mit Darmgesundheit und Autoimmunerkrankungen erwähnt worden.

"Leaky Gut" bedeutet übersetzt "undichter bzw. durchlässiger Darm". Dieser entsteht aufgrund einer Barrierestörung und Schwellung der Darmschleimhaut, ausgelöst durch verschiedenste äußere Einflüsse. Eine erhöhte intestinale Permeabilität wird in der Literatur häufig als Synonym für Leaky Gut verwendet. Die Darmschleimhaut, die aufgefaltet der Größe eines Fußballfeldes entspricht, stellt als größte Schleimhautoberfläche des menschlichen Körpers eine Verbindung zwischen Umwelt und Mensch dar.

 

Die Verbindungsstellen der einzelnen Zellen des Darmepithels werden von Schlussleisten oder tight junctions abgedichtet und verhindern so das Durchdringen von schädlichen Stoffen wie Bakterien, Toxinen und großmolekularen Stoffen vom Darm in die Blutbahn. Eine gesunde Darmschleimhaut mit funktionierenden tight junctions bildet die größte Barriere dafür. Wenn die Integrität dieses Komplexes gefährdet ist, gelangen schädliche Stoffe und Bakterien direkt in die Blutbahn und können in weiterer Folge verschiedene Immunreaktionen in unterschiedlichen Organsystemen auslösen.

 

Bezüglich der Ursachen und/oder Folgen eines Leaky Gut Syndroms werden in der Literatur unterschiedliche Angaben gefunden. Während einige Studien das Leaky Gut als Ursache für diverse Autoimmunerkrankungen heranziehen, beschreiben andere wiederum dieselben Erkrankungen als ursächlich für ein Leaky Gut Syndrom. Dazu zählen:

 

  • Entzündliche Darmerkrankungen (Colitis Ulcerosa / Morbus Crohn)
  • Zöliakie
  • Unverträglichkeiten / Nahrungsmittelintoleranz
  • Endokrine Pankreasinsuffizienz
  • Mangel an sekretorischem IgA
  • Psychischer und physischer Stress
  • Infektionen und Fehlbesiedelungen
  • Alkohol
  • Medikamente
  • Schwermetalle
  • Radikalenbelastung (oxidativer Stress)

Diagnostik und Testverfahren

Um ein Leaky Gut Syndrom tatsächlich nachweisen zu können, wäre eine Biopsie der Darmschleimhaut notwendig. Da dieses Verfahren für den Patienten invasiv und mit hohen Kosten verbunden ist, wird oft auf alternative Methoden zur Beurteilung der Darmbarriere zurückgegriffen. Zur labormedizinischen Entzündungsdiagnostik zählen derzeit der

  • LaktuloseMannitol Test, eine Sammelurinprobe, in der großmolekulare Stoffe nachgewiesen werden können.
  • Zudem kann Zonulin im Serum oder Stuhl nachgewiesen werden (vor allem bei Patienten die an Zöliakie, Diabetes Typ 1, Multipler Sklerose oder rheumatischen Erkrankungen leiden)
  • Der igG4 Nahrungsmittelscreen wird häufig in Zusammenhang mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten verwendet und schließt auf Basis einer allergischen Reaktion auf den Grad der Schleimhautdurchlässigkeit.

 

Barrierestörungen der Darmschleimhaut und deren Folgen sind als mitverursachender oder ausschlaggebender Mechanismus für eine Vielzahl von Erkrankungen anerkannt. Uneinigkeit herrscht in der Literatur bezüglich Ursachen und Diagnostik eines Leaky Gut Syndroms. Therapeutische Ansätze sind vorhanden, aber die Behandlung der Grunderkrankung steht derzeit noch im Vordergrund.

Behandlung

Die Behandlung eines Leaky Gut Syndroms aus medizinischer Sicht gestaltet sich schwierig, da pathophysiologische Daten noch inkomplett sind und die individuelle Variabilität enorm ist.

 

Aufgrund der Komplexität und der individuellen Variabilität des Leaky Gut Syndroms ist eine interdisziplinäre Zusammenarbeit notwendig, Osteopathie kann dabei als unterstützende Therapieform angesehen werden.

 

Für den einzelnen Patienten ist es ratsam, nicht auf häufig publizierte Ernährungsempfehlungen oder Nahrungsergänzungsmittel zurückzugreifen, sondern zuerst eine fundierte ärztliche Abklärung durchführen und einen individuellen Therapieplan erstellen zu lassen.

AUTOR


Melanie Lette
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


30.09.2020
WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Osteopathie und ganzheitliche Medizin
Osteopathie: Was ist das?
Die alternativmedizinische Osteopathie zählt zur Kategorie der manuellen Therapieformen.
Osteopathie als Lösung bei Rückenschmerzen?
Osteopathie bei Rückenschmerzen
Die Osteopathie findet auch bei Rückenschmerzen regelmäßig Anwendung.
Osteopathie in der Schwangerschaft
Osteopathie in der Schwangerschaft
Die Osteopathie bietet auch für kleinere Probleme während der Schwangerschaft gute Lösungen an.
Eine medizinische Grundausbildung ist Voraussetzung für die Osteopathie
5 Fakten, die Sie über Osteopathie noch nicht wussten
Wir bereiten 5 Fakten zur Osteopathie auf, die einen Überblick über die Behandlungsform geben sollen.
Osteopathie kommt auch bei Säuglingen zur Anwendung
Kinderosteopathie: In vielen Fällen wirksam
Die Osteopathie bietet bei verschiedenen Problemen von Kindern, Jugendlichen und Babys Lösungen an.
Osteopathie als letzte Rettung bei chronischen Schmerzen?
Osteopathie bei chronischen Schmerzen
Bietet die Schulmedizin keine Lösungen mehr an, unterstützt die Osteopathie gegen chronische Schmerzen.

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.

Information zur Datenverarbeitung in Drittstaaten
Die Informationen werden durch Partner und Anbieter ggf. auch in Drittstaaten (z.B. USA) verarbeitet. Damit besteht das Risiko, dass keine Datenschutz-Aufsichtsbehörde besteht und Betroffenenrechte u.U. nicht durchgesetzt werden können. Mit deiner Einwilligung erklärst du dich ungeachtet dessen mit der Verarbeitung deiner Daten in Drittstaaten einverstanden.