×

Erektionsstörung: Wenn der Mann nicht kann

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Durch Erektionsstörungen kann es zu partnerschaftlichen Konflikten kommen. (Paolese / Fotolia)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters MÄNNERGESUNDHEIT

Kommt beim Sex keine Erektion zustande oder bereitet es Probleme, diese aufrechtzuerhalten, kann das sowohl körperliche als auch psychische Gründe haben.

Bei jungen Männern sind psychische Ursachen für Erektionsstörungen am häufigsten, mit fortschreitendem Lebensalter nehmen jedoch körperliche Komplikationen zu. Als organische Ursachen sexueller Funktionsstörungen kommen u. a. Atherosklerose, Diabetes, hormonelle Störungen, aber auch mechanische Prozesse im Rückenbereich infrage. Medikamente spielen ebenso eine Rolle.

Notwendige Untersuchungen

Wer unter Erektionsstörungen leidet, sollte als erstes einen Facharzt oder eine Fachärztin für Urologie aufsuchen. Mit verschiedenen Verfahren wird erhoben, ob und wann Erektionen zustande kommen und ob die Nervenleitfähigkeit eingeschränkt ist. Bei Bedarf können auch bildgebende Verfahren eingesetzt werden. Zusätzlich werden auch Blutdruck und Puls erhoben, sowie verschiedene Laboruntersuchungen gemacht, um z. B. Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes ausschließen zu können. "Eine fehlende Morgenerektion spricht für eine körperliche Ursache: In diesem Fall müssen unbedingt Durchblutungs- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen abgeklärt werden", macht Univ.-Prof. Dr. Matthäus Willeit, Univ.-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der MedUni Wien/des AKH Wien, aufmerksam.

Lebensstil und Potenzmittel

Die Reduktion von Übergewicht, sowie der Rauchstopp und der Verzicht auf Alkohol wirken sich positiv auf das Sexualleben des Mannes aus. Potenzmittel wirken nur bei psychischen Problemen oder wenn Durchblutungsstörungen vorliegen. Letztere sollten aber unbedingt auch mit anderen Maßnahmen behandelt werden, denn durch sie besteht ein erhöhtes Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Bei Hormonmangel, Beckenbodenschwäche oder Problemen mit der Informationsweiterleitung über die Nerven ist der Einsatz von Potenzmitteln hingegen sinnlos.

Die Rolle der Psyche

"Faktoren, die eine psychisch bedingte Erektionsstörung begünstigen, sind affektive Störungen wie Depressionen, sowie das Vorliegen von (Versagens-)Ängsten und partnerschaftlichen Problemen", erklärt Prof. Willeit. So gibt es beispielsweise zwischen dem Auftreten einer Depression und Erektionsstörungen einen starken statistischen Zusammenhang. Wird die Depression medikamentös behandelt, kann das ebenfalls zu Erektionsstörungen führen. Bei psychischen oder partnerschaftlichen Problemen sollte ein Psychologe, Psychotherapeut oder Psychiater hinzugezogen werden.

Potenz und Partnerschaft

"Erektionsstörungen oder die Verminderung der Lust können zu Partnerkonflikten und einer Beeinträchtigung des Selbstvertrauens führen", berichtet Prof. Willeit. Wenn die Erektionsstörung eine körperliche Ursache hat, aber man von eigenen Ansprüchen oder jenen des Partners unter Druck gesetzt wird, verschlimmert das die Situation nur. "Entsprechende Aufklärung und unter Umständen eine Einbeziehung der Partnerin oder des Partners können das Risiko für diese sich selbst verstärkenden Prozesse reduzieren", so Prof. Willeit abschließend.

AUTOR


Mag. Marie-Thérèse Fleischer, BSc


ERSTELLUNGSDATUM


21.11.2018
MEDIZINISCHER EXPERTE
Univ.-Prof. Dr. Matthäus Willeit
Foto (c): Matthäus Willeit, privat
Univ.-Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der MedUni Wien/des AKH Wien
QUELLEN
Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN), S1-Leitlinie Diagnostik und Therapie der erektilen Dysfunktion, Stand: 01/2015
Hartmann U, Deutsches Ärzteblatt 2000, 97(10): A-615-619
Jungwirth A, Dunzinger M, Leitlinien zur Abklärung und Therapie der erektilen Dysfunktion, J. Urol. Urogynäkol., Sonderheft 4/2003, 17-18
WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Im November trägt Mann Schnurrbart
Im November sind Schnurrbärte modern, denn der Movember setzt sich gegen Tabus rund um Prostatakrebs ein.
Rauchen schadet Mann und Männlichkeit
Rauchen schadet Männern mindestens so sehr wie Frauen.
Warum Mann sich mehr bewegen sollte
Fünf Gründe warum Bewegung gut für den gesamten Organismus ist.
Wichtige Risikofaktoren für Prostatakrebs
Wichtige Risikofaktoren für den Prostatakrebs, wie beispielsweise Rauchen, lassen sich leicht vermeiden.
Lifestyle darf kein reines Frauenthema sein
Männer leben im Schnitt wesentlich länger als Frauen. Das liegt nicht zuletzt an den Unterschieden im Lebensstil.
Indianer kennen keinen Schmerz, Männer aber schon!
Männer sind nicht immer so stark, wie die Gesellschaft das gerne hätte. Depressionen werden bei ihnen nur selten diagnostiziert, die Dunkelziffer...

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.