×

INKONTINENZ

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Den Wasserhahn zudrehen: Das ist das Ziel der Inkontinenz-Therapie. (T.Dallas / Shutterstock.com)

Inkontinenz trifft wesentlich mehr Leute als man denkt und darf daher einfach kein Tabuthema bleiben.

Von Inkontinenz sind wesentlich mehr, auch junge Leute betroffen, als man zunächst annehmen würde. Aus Scham wird das Thema von Betroffenen oft gar nicht erst angesprochen und unterliegt dadurch einer gesellschaftlichen Tabuisierung. Dabei gibt es bei Inkontinenz eigentlich sehr gute Möglichkeiten, um die Lebensqualität zu erhöhen. Wir lösen des Mantel des Schweigens und bieten in diesem Gesundheitsfenster die wichtigsten Informationen rund um Harn- und Stuhlinkontinenz.

WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
5 Tipps bei Inkontinenz
Inkontinenz ist oft mit Scham verbunden. Es gibt viele Möglichkeiten, um das Leiden in den Griff zu bekommen.
Ständiger Harndrang: 4 Ursachen erklärt
Häufiger Harndrang kann verschiedene Ursachen haben ➜ Wir stellen Ihnen hier die 4 häufigsten Gründe dafür vor.
Heilpflanzen für Niere, Blase und Prostata
Es gibt einige Heilpflanzen, die bei Problemen mit der Nieren, Blase oder Prostata helfen können.
Weniger trinken ist keine Lösung bei Blasenschwäche!
Blasenschwäche wird in der klassischen Therapie mit Beckenbodentraining behandelt.
Urin: Was die Farbe über die Gesundheit verrät
Haben Sie besonders hellen oder dunklen Urin? Oder ist er gar rot? Wir erklären, was die Farbe des Urins zu bedeuten hat.
Kompetente Inkontinenzversorgung
Die Attends GmbH bietet Betroffenen auch in Österreich saugfähige Produkte von allerhöchster Qualität.
- Bezahlte Anzeige -

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.