×

Langes Sitzen schadet den Gefäßen

Kind sitzt vor dem Fernseher
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Langes Sitzen ist schlecht für die Gefäße, öfter aufstehen fördert die Durchblutung. (Pixabay.com)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters HERZ UND GEFÄSSE

Wer länger als 5 Stunden täglich vor der Glotze verbringt, hat ein doppelt so hohes Risiko, eine tödliche Lungenembolie zu entwickeln - verglichen mit Personen, die weniger als 2 1/2 Stunden fernsehen.

Eine aktuelle Studie, die anlässlich des Europäischen Kardiologenkongress (ESC) in London präsentiert wurde, bringt es auf den Punkt: Ob beim Fernsehen, vor dem PC, im Auto oder im Flugzeug: Sitzen wir zulange und trinken wir zuwenig, dann nimmt das Risiko zu, dass sich ein Blutgerinnsel bzw. eine Thrombose bildet. Dieses Gerinnsel kann Arterien im Herz, im Gehirn bzw. in der Lunge teilweise oder ganz verschließen. Herzinfarkt, Schlaganfall oder eine Lungenembolie können mögliche Folgen sein.

Ältere mehr gefährdet

Bei den in der Studie untersuchten Personen unter 60 Jahren war der Unterschied noch deutlicher ausgeprägt, so Forscher Toru Shirakawa von der Universität Osaka. "In dieser Altersgruppe war das Risiko für eine tödliche Lungenembolie bei mehr als fünfstündigem Fernsehkonsum sogar um das 6-fache höher als bei Personen, die unter 2 1/2 Stunden fernsehend verbringen."

 

Oft kommt dazu, dass diese Viel-Sitzer stark übergewichtig sind. Der Rat des Experten: Immer wieder aufstehen, viel trinken und darauf achten, die Sitz-Dauer vor dem Fernseher oder PC stark zu beschränken.

AUTOR


Mag. Silvia Feffer-Holik


ERSTELLUNGSDATUM


15.03.2018
QUELLEN
Abstract Watching television and mortality from pulmonary embolism among middle-aged Japanese men and women, T. Shirakawa, et al.,In: the JACC study, ESC 2015 August 2015
WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Aktiv gesund in den Niederösterreichischen Gesundheitshotels
Aktiv gesund: Medizinische Kompetenz und Wohlfühlambiente
Die Niederösterreichischen Gesundheitshotels vereinen ein tolles Ambiente mit medizinischer Fachkompetenz.
- Bezahlte Anzeige -
Raynaud-Syndrom ist eine von 4 häufigen Gefäßerkrankungen.
4 häufige Gefäßerkrankungen
Thrombose & Co.: Wir stellen in dieser Übersicht 4 der häufigsten Gefäßerkrankungen vor.
Image Error
8 Tipps: Schau auf dein Herz!
Wir haben die acht besten Tipps zusammengestellt, mit denen wir unserem Herzen Gutes tun.
Depressiver Mann sieht aus dem Fenster
Depressionen machen auch das Herz traurig
Depressionen erhöhen das Risiko auf Herzerkrankungen. Wir zeigen auf, was helfen kann.
Ein bisschen Schokolade ist gesund.
Auf Schoko in Maßen reagiert das Herz ganz gelassen
Ein bisschen Schoko zu naschen könnte uns vor Vorhofflimmern schützen.
Vitalzeit Hotel Weber
Herzenssache: Kompetente Betreuung bei Herz- und Gefäßerkrankungen
In den Niederösterreichischen Gesundheitsbetrieben ist die kompetente Betreuung von Betroffenen einer Herz- oder Gefäßerkrankung eine Herzenssache.
- Bezahlte Anzeige -
Image Error
7 Zahlen, die Ihr Herz fit halten
Die Zahlenfolge 0-3-5-140-5-3-0 mag zunächst willkürlich aussehen, ist tatsächlich aber eine Orientierungshilfe für die Herzgesundheit.
Image Error
Welcher Job besonders aufs Herz geht
Wenn Angestellte unter zu viel Stress stehen, kann das zum sogenannten Vorhofflimmern führen.
Kaffee ist gut fürs Herz.
Gut für’s Herz: Kaffee reinigt Arterien
Kaffee ist eigentlich als morgendlicher Wachmacher beliebt, wirkt sich aber auch auf unser Herz positiv aus.
Ungesunde Ernährung fördert Herzkrankheiten
Jeder zweite Herz-Tod liegt an ungesunder Ernährung
Jeder zweite Herz-Tod könnte mit ein paar Ernährungsregeln leicht verhindert werden.
Mann hat einen Herzinfarkt
Herzinfarkt (Myokardinfarkt)
Linksseitig auftretende Schmerzen, insbesondere im Brust- und Schulterbereich, sind oftmals das erste Anzeichen eines Herzinfarkts.
Das Herz: Anatomie, Krankheiten, Symptome, Infos
Das Herz
Indem es tausende Liter Blut durch den Körper pumpt, versorgt uns das Herz mit Sauerstoff – vorausgesetzt es ist gesund.

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.