×

4 Tipps: Richtig reagieren bei Reise-Durchfall

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Durchfall ist immer ärgerlich, aber im Urlaub können wir ihn noch weniger gebrauchen als sonst. (Adam Gregor / Fotolia)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters DURCHFALL

Alles ist angerichtet für die perfekte Auszeit und dann spielt plötzlich die Verdauung nicht mehr mit. Wir zeigen auf, wie man richtig reagieren kann, wenn der Reise-Durchfall zugeschlagen hat.

Der Urlaub wurde von langer Hand geplant, nur um dann von einer unglücklichen Lebensmittelwahl zerstört zu werden? Reisedurchfall kann dem Betroffenen die vermeintlich schöne Zeit tatsächlich ganz schön kaputt machen. Wir haben 4 Tipps, die in der unglücklichen Situation helfen.

Tipp 1 für Reisedurchfall: Trinken, trinken, trinken

Nein, Alkohol ist mit dieser Ansage nicht gemeint, ausreichend Flüssigkeit müssen wir aber dennoch zu uns nehmen. Den Verdauungstrakt bewusst "auszutrocknen", um den Durchfall zu stoppen, ist eine ganz schlechte Idee. Stattdessen sollte man darauf achten, den Flüssigkeitsverlust wieder auszugleichen. Neben Wasser bieten sich Schwarz-, Ingwer- und Fencheltee an.

Tipp 2 für Reisedurchfall: Dem Darm eine Pause gönnen

Oftmals geht der Reisedurchfall ohnehin mit starker Appetitlosigkeit einher, doch auch wenn uns der Hunger wieder packt, sollten wir es nicht gleich übertreiben. Ist die schlimmste Phase erstmal überstanden, darf trotzdem kein Schweinsbraten auf den Tisch. Zwieback, lang gekochter Reis, ein geriebener Apfel oder eine Schüssel Hühnersuppe schonen den Darm und bereiten ihn langsam wieder auf größere "Aufgaben" vor.

Tipp 3 für Reisedurchfall: Rechtzeitig zum Arzt

Durchfall ist in erster Linie ärgerlich und gerade im Urlaub, wo man vielleicht auch mal ein ausgefalleneres Gericht wagt, nicht unbedingt ein Zeichen für ernsthafte gesundheitliche Probleme. Hält das Symptom allerdings mehr als 3 Tage an, sollten Sie ohne Zögern einen Arzt aufsuchen. Besonders bei Kindern und Menschen über 60 Jahren kann Durchfall den Körper gefährlich austrocknen.

Tipp 4 für Reisedurchfall: Vorbereitung ist Trumpf

Das Problem Reisedurchfall lässt sich unter einigermaßen normalen Umständen immer irgendwie lösen. Dennoch können uns die richtigen Maßnahmen vor dem Reiseantritt viele Schwierigkeiten ersparen. Kohletabletten dürfen eigentlich in keiner Reiseapotheke fehlen, während in der Apotheke erhältliche Lösungen den Elektrolytverlust ausgleichen. Und auch, wenn es in Zeiten von Englisch als fast schon universale Weltsprache übervorsichtig klingen mag: Schauen Sie vor der Reise lieber einmal nach, was "Durchfall" in der entsprechenden Landessprache heißt.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


22.05.2018
QUELLEN
Kursbuch Reisemedizin, T. Jelinek, Georg Thieme Verlag, Stuttgart, 2012.
WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Damit Durchfall im Urlaub keine Rolle mehr spielt
Um Reisedurchfall nicht zum Spielverderber werden zu lassen, sollte man immer Kohletabletten mit dabei haben.
- Bezahlte Anzeige -

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.

Information zur Datenverarbeitung in Drittstaaten
Die Informationen werden durch Partner und Anbieter ggf. auch in Drittstaaten (z.B. USA) verarbeitet. Damit besteht das Risiko, dass keine Datenschutz-Aufsichtsbehörde besteht und Betroffenenrechte u.U. nicht durchgesetzt werden können. Mit deiner Einwilligung erklärst du dich ungeachtet dessen mit der Verarbeitung deiner Daten in Drittstaaten einverstanden.