×
Mit freundlicher Unterstützung von
Bezahlte Anzeige

Chronische Entzündung - Durchblutungsstörungen

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Bei der Behandlung von Durchblutungsstörungen gibt es Hilfe aus der Tibetischen Medizin. (PADMA AG)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters DURCHBLUTUNGSSTÖRUNGEN

Symptome, Risikofaktoren und Behandlungsmöglichkeiten bei Bluthochdruck

Die Durchblutung ist einer der wichtigsten Prozesse unseres Körpers. Als "Durchblutung" wird die Versorgung von Organen, Organteilen oder Extremitäten mit Blut und dessen Inhaltsstoffen bezeichnet. Über die Durchblutung werden dem Gewebe Sauerstoff, Nährstoffe und andere lebensnotwendige Blutbestandteile zugeführt, und sie sorgt auch für den Abtransport von Stoffwechselprodukten und Kohlenstoffdioxid.

Gesunde Blutgefäße sind für Sauerstoff und Nährstoffe durchlässig und frei von Ablagerungen. Mit zunehmendem Alter, infolge ungesunder Ernährung und von zu wenig Bewegung oder auch aufgrund familiärer Vorbelastung, kann sich der Zustand unserer Gefäße verändern. Ein durch Stress und Umweltverschmutzung belasteter Lebensstil fördert die Entstehung sogenannter "freier Radikale", aggressiver Sauerstoffverbindungen, die die Zellen schädigen können. Ist über längere Zeit zu viel oxidativer Stress im Körper vorhanden, kann dies zu einer andauernden leichten Reizung und Aktivierung des Immunsystems führen. So kann im Verlauf der Zeit ein schwelbrandähnlicher, chronischer und unterschwelliger Entzündungszustand im ganzen Körper entstehen. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von einer "Low-Level-Entzündung".

Entstehen diese Entzündungen in den Wänden der Blutgefäße, kann es längerfristig zur Arterienverkalkung (Arteriosklerose) und dadurch zur Verengung der Gefäße und Durchblutungsstörungen kommen, die wiederum zu Schäden und Beeinträchtigungen verschiedener Organ- und Gewebsfunktionen führen können.

Klassische Risikofaktoren für die Entstehung einer Durchblutungsstörung (neben männlichem Geschlecht oder familiärer Vorbelastung) sind:

 

  • Diabetes mellitus
  • Bluthochdruck
  • erhöhter Cholesterinspiegel
  • Adipositas
  • Bewegungsmangel

Bluthochdruck - Beschleuniger für Gefäßerkrankungen

Beim Bluthochdruck handelt es sich um eine Gefäßerkrankung. Der Name beschreibt die Fehlfunktion: der Druck, der bei jedem Herzschlag vom Blut auf die Gefäße ausgeübt wird, ist zu hoch. 

Durch diesen dauerhaft zu hohen Druck sind die Arterien übermäßig belastet und anfälliger für Verletzungen und "Verkalkung" (Arteriosklerose).

Ausgangspunkt für die Entstehung einer Arteriosklerose sind Schäden oder Dysfunktionen des Endothels. Als Endothel (lat. endothelium) bezeichnet man die zum Gefäßlumen (das Innere der Gefäße) hin gerichteten Zellen der innersten Wandschicht von Lymph- und Blutgefäßen (lat. Tunica intima). Infolge dieser Schäden gelangen Moleküle von LDL-Cholesterin (das "schlechte Cholesterin") in tiefergelegene Schichten der Lymph- und Blutgefäße. Dort kommt es zu oxidativen Vorgängen, Entzündungsreaktionen und zur Bildung von atherosklerotischen Beeten, den "Plaques".

Mögliche Anzeichen für Bluthochdruck sind:

 

  • Kopfschmerzen oder Übelkeit
  • Atemnot
  • Herzklopfen
  • Taubheitsgefühl in Händen und Füßen
  • Schwindel oder Ohrensausen

Bluthochdruck - Beschleuniger für Gefäßerkrankungen

Beim Bluthochdruck handelt es sich um eine Gefäßerkrankung. Der Name beschreibt die Fehlfunktion: der Druck, der bei jedem Herzschlag vom Blut auf die Gefäße ausgeübt wird, ist zu hoch.

Durch diesen dauerhaft zu hohen Druck sind die Arterien übermäßig belastet und anfälliger für Verletzungen und "Verkalkung" (Arteriosklerose).

Ausgangspunkt für die Entstehung einer Arteriosklerose sind Schäden oder Dysfunktionen des Endothels. Als Endothel (lat. endothelium) bezeichnet man die zum Gefäßlumen (das Innere der Gefäße) hin gerichteten Zellen der innersten Wandschicht von Lymph- und Blutgefäßen (lat. Tunica intima). Infolge dieser Schäden gelangen Moleküle von LDL-Cholesterin (das "schlechte Cholesterin") in tiefergelegene Schichten der Lymph- und Blutgefäße. Dort kommt es zu oxidativen Vorgängen, Entzündungsreaktionen und zur Bildung von atherosklerotischen Beeten, den "Plaques".

Mögliche Anzeichen für Bluthochdruck sind:

 

  • Kopfschmerzen oder Übelkeit
  • Atemnot
  • Herzklopfen
  • Taubheitsgefühl in Händen und Füßen
  • Schwindel oder Ohrensausen

Wie entsteht Bluthochdruck?

Verschiedene Risikofaktoren können die Höhe des Blutdrucks beeinflussen. Dazu zählen unter anderem:

 

  • ungünstige Ernährung
  • Veranlagung und Vererbung
  • Alter
  • Bewegungsmangel
  • Rauchen
  • seelische Belastung, dauerhafter Stress

 

Bluthochdruck kann zu einer Reihe von lebensgefährlichen Folgeerkrankungen führen, vor allem des Herz-Kreislauf-Systems. Dazu gehören zum Beispiel Schlaganfall oder Herzinfarkt. Aber auch Schäden an den Nieren oder an den Augen können in Folge von Bluthochdruck auftreten.

Wie wird Bluthochdruck behandelt?

Da Übergewicht eine häufige Ursache für dauerhaft erhöhten Blutdruck ist, sind eine Umstellung der Ernährung (vor allem Reduktion von Salz in der Nahrung) und Gewichtsreduktion auf jeden Fall hilfreich. Rauchen und übermäßiger Konsum von Alkohol beeinträchtigen immer die Gesundheit und sollten bei Bluthochdruck auf jeden Fall reduziert werden. Auch anhaltender Stress kann sich auf den Blutdruck auswirken und sollte möglichst abgebaut werden.

 

Bei vielen Patienten ist aber auch eine medikamentöse Therapie notwendig, um den Blutdruck dauerhaft zu senken.

WERBUNG

Das Arzneimittel mit der einzigartigen Rezeptur nach Tibetischer Medizin

PADMA CIRCOSAN ist ein nach den Prinzipien der ganzheitlichen Tibetischen Medizin hergestelltes traditionelles pflanzliches Arzneimittel. Die Formel besteht aus 20 pflanzlichen und einem mineralischen Inhaltsstoff, die so aufeinander abgestimmt sind, dass sie sich in ihrer Wirkung ergänzen. PADMA CIRCOSAN wird zur natürlichen Behandlung der Folgen von leichten Durchblutungsstörungen, nachdem eine schwerwiegende Erkrankung ausgeschlossen werden konnte, eingesetzt.*

* PADMA CIRCOSAN ist ein traditionelles pflanzliches Arzneimittel, das ausschließlich auf Grund langjähriger Verwendung für die genannten Anwendungsgebiete registriert ist. Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker. Die Anwendung dieses traditionellen pflanzlichen Arzneimittels in den genannten Anwendungsgebieten beruht ausschließlich auf langjähriger Verwendung. Bitte lesen Sie die Packungsbeilage. PADMA CIRCOSAN ist rezeptfrei in österreichischen Apotheken erhältlich.

 

DMS-PA-CIR-0418-42

AUTOR


Advertorial


ERSTELLUNGSDATUM


13.11.2018
WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Volkskrankheit Arteriosklerose – Ursache für Durchblutungsstörungen
Unangenehme Symptome der Arteriosklerose lassen sich mit Einflüssen der Tibetischen Medizin gut behandeln.
- Bezahlte Anzeige -
Bluthochdruck (Hypertonie)
Jeder 4. Österreicher ist von Bluthochdruck betroffen. Durch einen gesunde Lebensstil kann der Hypertonie vorgebeugt werden.
Arteriosklerose
Um Arteriosklerose zu vermeiden ist es von Vorteil auf einen gesunden Lebensstil zu achten. Die Erkrankung geht langsam vor sich und es treten zu...
Was ist Diabetes?
Diabetes ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der zwischen zwei Typen unterschieden wird.
So gelingt der Rauch-Stopp
Jeder 3. Österreicher greift regelmäßig zur Zigarette. Warum, das wissen Raucher oft selbst nicht genau. Die gewohnte Zigarette gehöre zum...
periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK)
Da schon bei leichten Anstrengungen Beschwerden auftreten können, ist die pAVK auch als Schaufensterkrankheit bekannt.
4 mögliche Anzeichen einer Durchblutungsstörung
Die Symptome einer Durchblutungsstörung variieren je nachdem, wo sie auftritt.
Zurück aus dem Urlaub: Tipps gegen den Stress danach
Nach dem Urlaub kehrt der Stress oft zurück in den Alltag, doch mit diesen Tipps halten Sie die Entspannung aufrecht.
- Bezahlte Anzeige -

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.