×

Inhalatoren anwenden – aber richtig!

Richtige Anwendung eines Inhalators
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Die Wahl eines passenden Geräts und die korrekte Anwendung des Inhalators sind für Asthmabetroffene entscheidend. (wavebreakmedia / Shutterstock.com)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters ASTHMA

Der Inhalator ist für viele Asthma-Betroffene ein unverzichtbarer Bestandteil des Alltags. Zu Beginn passieren bei der Anwendung aber oftmals Fehler.

Durch die Diagnose Asthma sind die meisten Menschen zu Beginn verunsichert – Was kommt auf mich zu? Welche Medikamente brauche ich und vor allem: wie wende ich diese richtig an? Die Therapie in Form des Inhalators kann am Anfang eine Herausforderung darstellen, ist aber schnell erlernt. Die richtige Technik ist gerade bei Inhalatoren für den Erfolg der Therapie entscheidend.

Warum die richtige Technik entscheidend ist

Damit sich die Wirkung des Arzneistoffes gut entfalten kann, ist es wichtig, dass möglichst viel in die Lunge gelangt. Dies kann nur erfolgen, wenn die Anwendung des Inhalators korrekt erfolgt. Welche Technik die richtige ist, kommt auf das genaue Gerät an. Da es hier sehr viele unterschiedliche Angebote gibt, sollte man sich spezifisch mit dem eigenen Inhalator auseinandersetzen und die Handhabung auch üben bzw. sich erklären lassen.

Wie wird richtig inhaliert?

Diese Frage kommt auf die Art des Inhalators an: grundsätzlich lassen sich diese in zwei große Gruppen unterteilen – Trockenpulverinhalatoren und Dosieraerosol. Trockenpulverinhalatoren werden meist mit DPI (dry powder inhaler) und Dosieraerosole mit pMDI (pressurized Metered Dose Inhaler) abgekürzt.

 

Unterschiede zwischen Pulverinhalatoren und Dosieraerosolen

Trockenpulverinhalator (DPI)

Dosieraerosol (pMDI)

Der Wirkstoff befindet sich in einem Pulver.

Der Wirkstoff befindet sich in einer Flüssigkeit, welche beim Auslösen zerstäubt wird.

Durch die Einatmung wird das Pulver mit der Atemluft vermischt und so kann der Wirkstoff freigesetzt und inhaliert werden.

Der Wirkstoff in Form der zerstäubten Flüssigkeit lässt sich leicht einatmen.

Die Auslösung des Inhalator und die Einatmung müssen nicht koordiniert werden.

Die Einatmung und die Auslösung des Inhalators müssen gut aufeinander abgestimmt sein, damit die Aufnahme der korrekten Dosis des Wirkstoffes gewährleistet werden kann.

 

Eine weitere Kategorie, die sich entwickelt hat, ist der Feinnebel-Inhaltor, abgekürzt SMI (Soft Mist Inhaler). Ohne Treibmittel oder elektrische Energie erzeugt dieser Inhalator eine sich sehr langsam ausbreitende, lang anhaltende und feine Sprühwolke. Der Wirkstoff befindet sich hierbei in einer Patrone und wird wie beim Dosieraerosol durch die Auslösung freigesetzt.

 

Manche Patienten haben Schwierigkeiten, bei der Verwendung von Dosieraerosolen genau dann mit dem Einatmen zu beginnen, wenn sie den Inhalator auslösen. Hier kann ein Vorschaltkammer zwischen Dosieraerosol und Mund Abhilfe schaffen. Solche Vorschaltkammern stellen eine Inhalationshilfe dar und werden auch Spacer genannt. Diese gibt es mittlerweile in verschiedenen Ausführungen und sind sowohl auf den Inhalator als auch auf das Alter des Patienten abgestimmt.

 

Trotz dieser grundsätzlichen Unterscheidung ist es wichtig, sich mit dem eigenen Gerät vertraut zu machen und sich die Technik von Arzt oder Apotheker zeigen zu lassen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, sich auf Patientenwebseiten die dort angebotenen Videos anzusehen. So gibt es auf der Seite Austrian Severe Asthma Net viele Videos und Informationen zur richtigen Anwendung einzelner Inhalatoren.

Langsam oder schnell einatmen?

Auch die Frage, ob langsam oder schnell inhaliert werden soll, beschäftigt Patienten. Die unterschiedlichen Anweisungen ergeben vielleicht im ersten Moment keinen Sinn, aber lassen sich wiederum durch die Einteilung in Pulverinhalatoren und Dosieraerosolen erklären.

 

Bei Pulverinhalatoren wird der Wirkstoff im Pulver erst durch die Vermischung mit der Raum- und Atemluft auf kleine Teilchen aufgeteilt, welche dann eingeatmet werden können. Hierbei ist es wichtig, kräftig einzuatmen, da es sonst passieren kann, dass der Trockenpulverinhalator nicht ausgelöst wird.

 

Bei Dosieraerosolen befindet sich der Wirkstoff in einer Flüssigkeit, welche beim Auslösen als Nebel austritt. Eine mit der Auslösung abgestimmte, relativ langsame Einatmung lässt eine bessere Deposition in den Bronchien zu und kann auch eine Ablagerung im Rachenbereich verringern.

 

Grundsätzlich ist es wichtig, die Inhalation nach den Packungshinweisen oder Erklärungen durch Arzt/Apotheker durchzuführen, um die genau geprüfte Wirkung des Medikaments zu erreichen.

 

Tipp:

Um mögliche Nebenwirkungen der Inhalatoren wie Heiserkeit oder Pilzbefall im Mund zu vermeiden, sollte der Mund nach jeder Anwendung ausgespült werden – es kann auch helfen, etwas zu Essen oder Zähne zu putzen.

 

Wichtig ist auch die Reinigung des Geräts: alle 3 bis 7 Tage wäre eine Reinigung ideal. Hierbei ist wiederum auf die genaue Handhabe des jeweiligen Produkts zu achten. Bei Pulverinhalatoren z. B. darf das Mundstück nur mit einem trockenen Tuch gesäubert werden. Dies soll vermeiden, dass sich im Mundstück Wirkstoffreste ablagern und dieses verstopfen. Bei anderen Inhalatoren ist wiederum eine automatische Reinigung eingebaut – aus diesem Grund ist es wichtig, sich mit dem eigenen Gerät auseinanderzusetzen.

AUTOR


Melanie Lette
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


28.04.2020
WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Asthma in der Coronavirus-Krise
Faktencheck: Asthma-Therapie während der COVID-Krise
Wenn sie bestimmte Regeln einhalten, haben Asthmatiker nach aktuellem Wissensstand kein erhöhtes COVID-19-Risiko.
Gut vorbereitet zum Arzt
Gesundheits-Check für Menschen mit Asthma
Regelmäßige Kontrolluntersuchungen, die richtige Dosis an Sport und weitere Maßnahmen erhöhen die Lebensqualität
Kortison ist fixer Bestandteil der Asthma-Therapie
Kortison: Aufklärung statt Angstmache
Obwohl es in der Medizin ein essentielles Medikament ist, stehen viele Patienten Kortison skeptisch bis ängstlich gegenüber.
Kind mit Asthma benützt Inhalator
Asthma
Asthma äußert sich durch Atemnot, Atemgeräusche, Brustenge und Husten. Die Erkrankung ist besonders in Industrieländern verbreitet.
Inhalatoren und Behandlung bei Asthma
Asthma: Die Entzündung von Grund auf behandeln
Die Behandlung von Asthma erfolgt mit Kortison – doch warum ist die tägliche Inhalation notwendig?
Junger Mann mit Asthma beim Lungenfunktionstest
Asthmakontrolle: Was ist das?
Kontrolliertes Asthma bedeutet, dass im Alltag kaum Beschwerden auftreten. Doch wie erreicht man einen solchen Zustand?
Asthmaanfälle bei eosinophilem Asthma häufig
Eosinophiles Asthma
Betroffene dieser oft sehr schweren Asthmaform brauchen eine spezielle Therapie.
Asthmaanfälle nach der Diagnose
Diagnose Asthma: Und jetzt?
Viele Menschen sind von Asthma betroffen. Was kann ich tun, um mir eine hohe Lebensqualität zu ermöglichen?

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.