×

Asthma

Kind mit Asthma benützt Inhalator
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Asthma wird häufig durch äußere Reize wie Pollen oder Tierhaare verursacht. (Lopolo / Shutterstock.com)

Dieser Artikel ist Teil des Gesundheitsfensters ASTHMA

Eine der häufigsten Atemwegserkrankungen in Österreich ist Asthma (Asthma bronchiale). Doch was ist Asthma eigentlich, wodurch wird es verursacht und wie kann es behandelt werden?

Rund 5,8% der Österreicherinnen und Österreicher sind betroffen, davon leiden ca. 7% an schwerem Asthma. Bei dieser Erkrankung handelt es sich um eine chronische Entzündung der Atemwege, die in der Regel durch die typischen Symptome wie Atemnot, keuchendes Atmen, Engegefühl in der Brust und Husten zum Vorschein kommt. Diese Symptome können in ihrer Intensität variieren und treten unregelmäßig auf. Diese Schwankungen werden häufig durch Faktoren wie körperliche Betätigung, Allergien, Wetterveränderungen oder virale Infektionen der Atemwege ausgelöst.

Typische Asthma-Symptome

Die typischen vier Symptome bei Asthma sind:

  • wiederholtes Auftreten anfallartiger, oftmals nächtlicher Atemnot
  • pfeifende, keuchende Atemgeräusche
  • Brustenge
  • Husten (mit und ohne Auswurf)

Diese Symptome sind nicht immer gleich stark vorhanden, doch sie verschlimmern sich oft in der Nacht oder am frühen Morgen. Es kann auch zu plötzlichen, starken Beschwerden kommen (= Asthmaanfall).

Ursachen und Typen

Asthma kann durch unterschiedliche Faktoren ausgelöst werden: hauptsächlich sind Allergien dafür verantwortlich, doch auch sportliche Anstrengungen, Stress oder Erkältungen können Auslöser sein.

 

Allergisches (extrinsisches) Asthma

Das allergische Asthma ist die häufigste Form und wird durch äußere (extrinsische) Reize verursacht. Besonders Blütenstaub/Pollen, Nahrungsmittel, Hausstaubmilben, Schimmelpilz oder Tierhaare stellen Allergene dar, auf die der Patient bei einer Überempfindlichkeit mit einer Entzündungsreaktion der Atemwege reagieren kann. Darauf folgt, wie in der Abbildung dargestellt, eine Verkrampfung der Bronchien und die Schleimhaut schwillt an. Unbehandelt nimmt die Schleimhaut durch die vermehrten Entzündungen immer mehr Schaden und wird so auch gegenüber anderen eingeatmeten Stoffen empfindlicher. So kommt es häufig zu Husten und Atemnotattacken.

 

Nicht-allergisches (intrinsisches) Asthma

Einige Patienten haben eine Form von Asthma, welche nicht durch Allergien verursacht wird. Diese Art von Asthma kann durch Infektionen, Staub, kalte Luft, Anstrengung oder Medikamente ausgelöst werden. Die nicht-allergischen Formen treten vermehrt erst im Erwachsenenalter auf, Frauen sind dabei häufiger betroffen als Männer. 

 

Mischformen aus extrinsischem und intrinsischem Asthma

Bei ca. 90% der Patienten liegt eine Mischform aus allergischem und nicht-allergischem Asthma vor.

Diagnose und Therapien

Asthma – als eine der häufigsten Erkrankungen in den Industrieländern – kann zwar nicht geheilt werden, jedoch ist die Behandlung sehr gut und wirkungsvoll. Die Lebensqualität der Asthmapatienten kann mit einer entsprechenden Therapie stark verbessert werden. Die Voraussetzungen dafür sind eine korrekte Diagnose, ein an den Patienten angepasster Therapieplan, aber auch die Eigenverantwortung des Patienten, der sich an die Anweisungen des behandelnden Arztes halten muss, um den Therapieerfolg zu gewährleisten.

 

Diagnose von Asthma

Bei Auftreten der typischen vier Symptome sollte der Haus- oder Lungenfacharzt aufgesucht werden. Dieser kann durch eine asthmaspezifische Anamnese und Testverfahren eine gute medikamentöse Einstellung vornehmen, andere Krankheiten ausschließen oder den Patienten an eine spezialisierte Einrichtung überweisen.

Hierbei berücksichtigt der Arzt die auftretenden Symptome, mögliche Auslöse- und Risikofaktoren sowie typische Begleiterkrankungen und führt unterschiedliche, auf den Patienten und seine Beschwerden abgestimmte Tests durch: Spirometrie, Reversibilitätstest, Peak-Flow-Messung und weitere.

 

Behandlung des Asthmas

Die meist lebenslange Therapie besteht in erster Linie aus vorbeugenden Medikamenten und bronchial-erweiternden Anwendungen, die der Patient für einen akuten Asthmaanfall benötigt. Begleitend dazu können Schleimlöser verschrieben werden. Aber auch der Patient selbst kann einiges dazu beitragen, seine Therapieform zu unterstützen.

 

Stufenschema der Asthmatherapie

Basierend auf dem Schweregrad der Asthmaerkrankung kommen unterschiedliche Behandlungsformen zum Einsatz. Ziel ist es, den Zustand eines kontrollierten Asthmas zu erreichen und ein zukünftiges Verschlechterungs-Risiko zu reduzieren.

 SchweregradBeschwerdenEmpfohlene BehandlungWeitere Behandlungsmöglichkeiten1

Stufe 1

leichtgradig

Zeitweilige Beschwerden (< zwei Mal pro Monat)

niedrige Dosis ICS/Formoterol bei Bedarf2

niedrige Dosis ICS immer wenn SABA (bronchialerweiterndes Medikament) verwendet wird3

 

Stufe 2

leichtgradig

Beschwerden mehrmals pro Woche

täglich niedrige Dosis ICS oder niedrigdosiert ICS/Formoterol bei Bedarf2

LTRA oder niedrige Dosis ICS immer wenn SABA verwendet wird3

Stufe 3

mittelgradig

Beschwerden können nicht verhindert werden, obwohl regelmäßig ein kortisonhaltiges Spray/Pulver mit niedriger Dosis genutzt wird

niedrige Dosis ICS/LABA als Erhaltungs- und Bedarfsmedikation4

mittlere ICS-Dosis oder niedrige Dosis ICS in Kombination mit LTRA5

Stufe 4

schwer

Beschwerden können nicht verhindert werden, obwohl die Medikamente entsprechend Stufe 3 richtig und regelmäßig verwendet werden

ICS/LABA in mittlerer Dosis als Erhaltungs- und niedrigdosiertes ICS/Formoterol als Bedarfsmedikation4

hohe ICS Dosis – zusätzlich Tiotropium oder LTRA5

Stufe 5

schwer

Andauernde Beschwerden trotz der Behandlung gemäß der vorherigen Stufen

hohe Dosis ICS/LABA – bezogen auf phänotypische Bewertung ± zusätzlicher Medikation z. B.:

Tiotropium, Anti-IgE, Anti-IL-5(R)- oder Anti-IL4R-Gabe als Langzeittherapie

ICS/Formoterol in niedriger Dosis als Bedarfsmedikation4

niedrigste effektive Dosis oraler Kortikoide, aber Nebenwirkungen berücksichtigen

Abkürzungen: ICS = inhalatives Kortikosteroid, LABA = langwirkendes Betamimetikum, LTRA = Leukotrienrezeptor-Antagonist, SABA = bronchialerweiterndes Medikament
1 SABA als Option für die Bedarfsmedikation.
2 Off-Label; Daten nur für Budesonid/Formoterol vorhanden.
3 Off-Label; separat oder kombinierte ICS- und SABA-Inhalatoren.
4 Niedrigdosiertes ICS/Formoterol ist die Bedarfstherapie bei Patienten, denen Budesonid/Formoterol oder Beclometason-Dipropionat/Formoterol als Erhaltungs- und Bedarfstherapie verschrieben wurde.
5 HDM SLIT bei sensibilisierten Patienten mit allergischer Rhinitis und einem geschätzten FEV1 > 70 % in Erwägung ziehen.

Was kann ich als Patient zusätzlich tun?

Allergene vermeiden: Bei allergischem Asthma sollte der Kontakt zum auslösenden Allergen weitestgehend vermieden werden. Als Pollenallergiker kann man sich über die Blühzeiten der verschiedenen Auslöser informieren, Tierhaarallergiker sollten sich von ihren Haustieren trennen und bei Allergie gegen Hausstaubmilben ist eine grundsätzliche Sanierung von Betten, Teppichböden oder Vorhängen anzuraten. Auch bei nicht-allergischem Asthma ist es wichtig, die persönlichen Auslöser zu kennen und diese zu meiden.

 

Atemübungen: Atemgymnastische Übungen, welche Teil einer Physiotherapie sind, können den Körper kräftigen und stärken somit die Atemmuskulatur. Hierzu zählt z. B. die Lippenbremse (Ausatmen mit gespitzten Lippen und aufgeblasenen Wangen), welche bei schwerer Atemnot verhindern kann, dass die Atemwege kollabieren. Ebenso kann der Kutschersitz (Unterarme auf die Oberschenkel stützen und den Kopf entspannt nach unten hängen lassen) dazu beitragen, die akute Atemnot schnell zu lindern.

 

Rauchstopp: Wer aufs Rauchen verzichtet, kann viel dazu beitragen, Asthma-Anfälle zu verhindern. Der Tabakrauch verschlimmert nämlich die bereits vorhandene Entzündung der Atemwege und schwächt die körpereigenen Abwehrkräfte. Ebenso benötigen Raucher meist eine stärkere medikamentöse Behandlung, um ihr Asthma kontrollieren zu können. Der Rauch-Stopp ist somit eine wirksame Maßnahme, die Asthma-Therapie zu unterstützen – das gilt auch für Kinder mit Asthma, die dadurch vor dem Passivrauchen geschützt werden!

AUTOR


Mag. Marie-Thérèse Fleischer, BSc
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


01.10.2019
QUELLEN
Lommatzsch, M.: Moderne Asthma-Therapie im Licht der neuen Leitlinien. In: DMW. 2018: 143(11): 806-810. (01.10.2019)
WEITERE GESUNDHEITSFENSTER-ARTIKEL
Inhalatoren und Behandlung bei Asthma
Asthma: Die Entzündung von Grund auf behandeln
Die Behandlung von Asthma erfolgt mit Kortison – doch warum ist die tägliche Inhalation notwendig?
Junger Mann mit Asthma beim Lungenfunktionstest
Asthmakontrolle: Was ist das?
Kontrolliertes Asthma bedeutet, dass im Alltag kaum Beschwerden auftreten. Doch wie erreicht man einen solchen Zustand?

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.