×

Schwangerschaftsübelkeit ist gut für das Baby

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Von Morgenübelkeit ist beinahe jede schwangere Frau betroffen. (nd3000 - Fotolia.com)

Kanadische Wissenschaften fanden heraus, dass werdende Mütter, die mit morgendlicher Übelkeit kämpfen, ein geringeres Risiko haben, eine Fehl- oder Frühgeburt zu erleiden. Aber nicht nur das, auch ein höherer IQ des Neugeborenen soll damit in Zusammenhang stehen.

Aber nicht nur das, auch ein höherer IQ des Neugeborenen soll damit in Zusammenhang stehen. Dr. Nanette Santoro, Vorsitzende der Abteilung für Geburtenhilfe und Gynäkologie an der Colorado School of Medicine führt diesen Zusammenhang auf die Hormonbildung in der Schwangerschaft zurück. Je besser die Schwangerschaft verläuft, desto mehr produziert die werdende Mutter. Das sei förderlich für das Baby, führe auf der anderen Seite jedoch verstärkt zu Übelkeit bei der Schwangeren.

Medikamente gegen die Übelkeit

Dr. Santoro fügt zu den Studienergebnissen aus Toronto jedoch hinzu, dass komplikationsfreie Schwangerschaften keine zwingenden Defizite beim Nachwuchs bedeuten müssen. Zudem gebe es mittlerweile Medikamente, die gegen Übelkeit in der Schwangerschaft gut wirksam sind. Zusätzlich können eine an die Schwangerschaft angepasste Ernährung und die Beachtung einiger anderer Dinge dazu beitragen, unerwünschte Schwangerschaftssymptome zu verhindern.

Umstände, die auf eine Schwangerschaft hindeuten

Gewissheit über eine bestehende Schwangerschaft kann ein Schwangerschaftstest bringen. Bei einer Schwangerschaft können sich neben Übelkeit noch weitere Umstände einstellen:

  • Müdigkeit

  • Ausfluss

  • Empfindliche Brüste

  • Schwindel

  • Heißhunger

  • Häufiger Harndrang

  • Erhöhte Körpertemperatur in der Früh

  • Schmierblutung

  • Ausbleiben der Periode

 

Das Ausbleiben der Periode ist das stärkste Warnsignal. Der klassische Schwangerschaftstest wird in Apotheken zum Verkauf angeboten. Er ist leicht handzuhaben und liefert zuverlässige Ergebnisse.

AUTOR


Alexander Petz
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGSDATUM


21.08.2014

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.