×

Smartphone: Kurze Nacht-Blindheit möglich

Das Handy sollte im Schlafzimmer eigentlich tabu sein.
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Vor dem Schlafen noch aufs Handy zu schauen, ist keine gute Idee. (Ana Blazic Pavlovic / Shutterstock.com)

Im Schlafzimmer sollten Smartphones eigentlich tabu sein, da sie für Schlafprobleme sorgen können. Wer sie trotzdem im Dunkeln verwendet, könnte sogar für kurze Zeit erblinden.

Noch einmal schnell die Mails checken, den Facebook-Feed auf letzte Neuigkeiten überprüfen oder ein paar Minuten dem neuen Lieblingsspiel widmen – Es gibt viele vermeintlich gute Gründe, um das Smartphone auch kurz vor dem Einschlafen noch zu bedienen. Zu empfehlen ist die Verwendung im Schlafzimmer allerdings nicht, wie bereits früher Studien zeigten. Das Handy-Licht bringt unsere innere Uhr durcheinander, häufig sind Einschlafprobleme die Folge.

Kurze Erblindung

Britische Ärzte berichten in einem Fachartikel von einem weiteren beängstigenden Phänomen. Demnach kann das Bedienen des Smartphones im Dunkeln sogar zu einer vorübergehenden Blindheit führen. Untersucht wurden zwei Frauen, die regelmäßig in der Nacht auf einem Auge erblindeten, der Zustand hielt jeweils zirka 15 Minuten an. Da sämtliche relevanten Werte – unter anderem das Vitamin A-Niveau – normal waren, musste es einen anderen Grund geben.

Missverständnis der Augen

Schnell wurde klar, dass das Phänomen bei beiden Frauen nur dann auftrat, wenn sie kurz zuvor bei ausgeschaltetem Licht ihr Smartphone bedienten. Das Problem dabei war folgendes: Sie lagen seitlich im Bett, wodurch ein Auge durch das Kissen bedeckt wurde und sich dementsprechend an die Dunkelheit anpasste. Das "Handy-Auge" hingegen gewöhnte sich an das Licht, es kam zu einem Art Missverständnis zwischen den beiden Augen.

Harmloses Phänomen

Wurde das Smartphone ausgeschaltet, war das darauf fokussierte Auge sozusagen im Rückstand, musste sich also erst an die Dunkelheit gewöhnen. Der Effekt war eine einseitige Nachtblindheit, die nach relativ kurzer Zeit eben wieder verschwand. Die beiden Frauen sind übrigens kein Einzelfall, immer wieder tauchen in Internetforen entsprechende Fragestellungen auf. So bedenklich das Phänomen auch scheint, im Grunde ist es zum Glück harmlos. Eine dauerhafte Schädigung der Augen ist dadurch nicht möglich.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


05.07.2016 / 18.07.2019

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.