×

Rauchendes Kleinkind als traurige Internet-Sensation

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Von Zigaretten sollte im Idealfall jeder die Finger lassen – Kinder aber ganz besonders. (methaphum / Fotolia)

Nach Angaben seiner Eltern raucht der zweijährige Rapi aus Indonesien 40 Zigaretten pro Tag.

Es sind auf den ersten Blick absurde, bei genauerer Betrachtung extrem traurige Bilder, die aktuell durch das Internet geistern. Die Rede ist von jenem Video, das den gerade Mal 2 Jahre alten Rapi Ananda Pamungkas beim Rauchen zeigt. Das indonesische Kleinkind ist der vielleicht jüngste Kettenraucher der Welt.

Ohne Zigaretten wütend

In Interviews betont seine Mutter, dass Rapi unfassbar wütend wird, wenn man ihm keine Zigaretten gibt. Demnach qualmt der Junge in etwa 40 Zigaretten pro Tag in seinen kleinen Körper hinein. Angefangen hat die Sucht, als andere Kinder aus Spaß Zigarettenstummel anzündeten und ihn diese rauchen ließen.

Rauchernation Nummer 1

Leider ist die Geschichte von Rapi kein Einzelfall, sondern lediglich die extreme Ausprägung eines traurigen Trends. Indonesien ist nicht nur weltweit das Land mit dem höchsten Raucheranteil, auch der Tabakkonsum unter Kindern ist alles andere als selten. Etwa 9 % der unter 18-Jährigen zünden sich bereits regelmäßig eine Zigarette an.

Auch Österreich vorne dabei

Von solchen Zahlen ist man hierzulande glücklicherweise weit entfernt, eine Vorbildfunktion hat Österreich allerdings ebenso wenig. Immerhin liegen wir in europaweiten Raucher-Vergleichen konstant auf den Spitzenplätzen. Dass Rauchen der Gesundheit wenig förderlich ist und unter anderem das Risiko auf COPD und Lungenkrebs enorm erhöht, ist längst unumstritten. Es hilft nur der konsequente, dauerhafte Verzicht auf Zigaretten.

Wer dem Rauchen ein für alle Mal abschwören möchte, findet auf rauchfrei.at zahlreiche Informationen zu unterstützenden Hilfsangeboten.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


16.08.2018

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.