×

Rauchende Eltern haben kranke Kinder

Rauchverbot auch nach wenn das Baby da ist.
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Ein rauchender Vater sorgt oft für Langzeitschäden seines eigenen Kindes. (vchalup / Fotolia.com)

Auch nach der Geburt des Kindes sollte Rauchen für die Mutter – sowie den Vater – Tabu sein. Denn Kinder leiden unter dem Passivkonsum enorm, zudem Tabakreste auf Kleidung und Möbeln zurückbleiben.

Seit erste Studien über die möglichen Konsequenzen von Tabakkonsum berichtet haben, sind etwas mehr als 50 Jahre vergangen. Wie gefährlich Rauchen wirklich ist, scheint dennoch bis heute nicht im allgemeinen Bewusstsein der Gesellschaft angekommen zu sein. Das Argument, jeder sei für seine eigene Gesundheit selbst verantwortlich, klingt zunächst einigermaßen logisch. Vergessen wird dabei allerdings gerne, dass auch Passivrauchen mittlerweile als häufige Todesursache ausgemacht wird.

Rauchverbot auch nach der Geburt

Darauf, dass insbesondere Kinder gefährdet sind, machte die Wiener Ärztin Angela Zacharasiewicz im Rahmen einer Österreichischen Pneumologen-Tagung aufmerksam. Während der Schwangerschaft sollten werdende Mütter unbedingt auf jede einzelne Zigarette verzichten, da das ungeborene Kind ansonsten sozusagen in der Fruchtblase in einer giftigen Brühe schwimmt. Doch eigentlich sollte das Rauchen mit dem Elternwerden endgültig aufgegeben werden, denn auch nach der Geburt leidet der Nachwuchs enorm unter dem Passivkonsum.

Was am Sofa hängen bleibt

Viele Eltern bedenken den sogenannten "Third Hand Smoke" nicht. Als solcher werden Tabakrückstände bezeichnet, die sich auf Kleidern und Möbel festsetzen. Über die Haut nehmen Kinder das Nikotin auf, oft sind noch Jahre später gesundheitliche Probleme darauf zurückzuführen. Noch gefährlicher ist das Rauchen im Auto, wo selbst bei geöffnetem Fenster der Schadstoff-Spiegel in der Luft extrem hoch ist. In Deutschland wird daher sogar ein Rauchverbot beim Auto-Transport von Kindern gefordert.

Kranke Lunge häufiger

Erst vor kurzem hat eine Studie aufgezeigt, dass es bei Kindern durch Passivrauchen zu sogenannten epigenetischen Veränderungen kommt und das Risiko auf Lungenerkrankungen dadurch erhöht wird. Unter Epigenetik wird die Steuerung von Genaktivitäten verstanden, dank derer der Körper schneller auf Umweltreaktionen reagieren kann. Das kann sich positiv oder – wie beim Passivrauch – eben auch negativ auswirken.

Früh genug aufhören

So sind Kinder von rauchenden Eltern auch wesentlich häufiger von Allergien sowie Asthma betroffen. Der einzige Schutz für den eigenen Nachwuchs kann daher nur ein konsequenter Rauch-Stopp sein, mittlerweile gibt es verschiedenste Ansätze dazu wie dieser klappen kann. Am besten legt man die Zigaretten schon vor Beginn der Familienplanung beiseite. Denn während der Schwangerschaft sorgt der gesteigerte Stoffwechsel dafür, dass Nikotin schneller abgebaut und die Lust aufs Rauchen noch größer wird.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


25.07.2017 / 22.07.2019
QUELLEN
Presseaussendung zur Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie 2016 vom 05.10.2016

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.

Information zur Datenverarbeitung in Drittstaaten
Die Informationen werden durch Partner und Anbieter ggf. auch in Drittstaaten (z.B. USA) verarbeitet. Damit besteht das Risiko, dass keine Datenschutz-Aufsichtsbehörde besteht und Betroffenenrechte u.U. nicht durchgesetzt werden können. Mit deiner Einwilligung erklärst du dich ungeachtet dessen mit der Verarbeitung deiner Daten in Drittstaaten einverstanden.