×

Jeder 15. nimmt Phantomgerüche wahr

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Riechst du das denn nicht? Viele Menschen nehmen Phantomgerüche wahr. (Ken / Fotolia)

Ein geschädigter Geruchssinn wirkt sich auf den Alltag aus und kann Vorbote einer Krankheit sein.

Der Geruchssinn zählt zu den meist unterschätzten Fähigkeiten des menschlichen Körpers. Sich im Garten von zarten Blumendüften verführen zu lassen oder angesichts der olfaktorischen Eindrücke Vorfreude auf das Mittagessen zu entwickeln, ist in dem Zusammenhang eher nebensächlich. Riechen zu können heißt auch, mögliche Warnsignale wahrzunehmen.

Wenn es eigentlich gar nicht schlecht riecht

Zumindest in den USA registriert einer neuen Studie zufolge jeder 15. aber auch Phantomgerüche. Betroffene berichten also beispielsweise von schlechten oder verbrannten Düften, die gar nicht wirklich da sind. Besonders häufig tritt das Phänomen demnach bei Frauen zwischen 40 und 60 Jahren auf.

Ursachen unklar

Wie genau es zu den Phantomgerüchen kommt, ist noch unklar. Vermutet wird entweder eine Überaktivität von Geruchszellen oder eine Fehlfunktion jenes Teils des Gehirns, der für die Verarbeitung der Geruchssignale zuständig ist. Kopfverletzungen, ein trockener Mund sowie eine schlechte Allgemeingesundheit sind jedenfalls als Risikofaktoren bekannt.

Mögliches Symptom

Eine Fehlfunktion des Geruchssinns sollte aber auch als mögliches Anzeichen einer Krankheit ernstgenommen werden. So riechen etwa manche Betroffene unmittelbar vor einem Schlaganfall unangenehme Düfte, die sonst niemand wahrnimmt. Außerdem wird ein nachlassender Geruchssinn mit der Entwicklung von Alzheimer in Zusammenhang gebracht.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


22.08.2018

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.