×

Welches Obst ist in der Schwangerschaft gesund?

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Mit Obst kann Frau es in der Schwangerschaft kaum übertreiben. (Dean Drobot / Shutterstock.com)

Wer während der Schwangerschaft auf die Ernährung achtet, tut sich selbst und dem Kind was Gutes. Welche Obstsorten dürfen auf den Teller?

Eine ausgewogene Ernährung ist selbsterklärend in jeder Lebenslage von Vorteil, im Rahmen einer Schwangerschaft gewinnt sie aber noch an Bedeutung. Trotz aller Vorfreude stellt die Zeit eine Herausforderung für den Körper dar und auch der heranwachsende Fötus freut sich über gesunde Nährstoffe. Früchte dürfen daher ruhig regelmäßig auf den Teller – diese 7 Obstsorten sind für Schwangere besonders gut:

Gesundes Obst in der Schwangerschaft 1: Marille

Aprikosen haben vor allem einen hohen Gehalt an Magnesium und Vitamin A zu bieten. Letzteres ist für die Entwicklung des Kindes wichtig, während Magnesium der Schwangeren selbst hilft. Etwaige Krämpfe sowie zu früh einsetzende Wehen können damit womöglich verhindert werden.

Gesundes Obst in der Schwangerschaft 2: Orange

Als König der Zitrusfrüchte strotzt die Orange nur so vor Vitamin C, welches einerseits die Zellen schützt und andererseits die Aufnahme von Eisen erleichtert. Außerdem besteht sie aus viel Wasser, weshalb sie den Flüssigkeitshaushalt im Lot hält.

Gesundes Obst in der Schwangerschaft 3: Guave

Bei allem berechtigten Respekt vor der Orange: Der Vitamin-C-Gehalt der Guave ist mehr als fünf Mal so hoch wie jener der beliebten Zitrusfrucht. Guaven sind auch dank Vitamin E, Carotinoid und Isoflavonoid ein wertvoller Nährstofflieferant.

Gesundes Obst in der Schwangerschaft 4: Granatapfel

Zugegeben, Granatäpfel sind nicht nach jedermanns Geschmack. Für Schwangere ist die Obstsorte aber definitiv eine gute Idee. Ein beeindruckender Nährstoff-Mix – unter anderem aus Vitamin K, Kalzium, Folsäure und Eisen ­– macht sie zu einem Super-Food, das den Namen tatsächlich verdient hat. Eine Studie legt sogar nahe, dass der Verzehr von Granatapfelsaft die Plazenta vor Verletzungen schützt.

Gesundes Obst in der Schwangerschaft 5: Avocado

Oftmals fälschlicherweise für Gemüse gehalten, erfreut sich die Avocado in den letzten Jahren stetig wachsender Beliebtheit. Das liegt auch an ihren Vorteilen für die Gesundheit. Denn wenngleich Avocados ziemlich kalorienreich sind, punkten sie mit vielen ungesättigten Fettsäuren und versorgen die Schwangere mit gesunder Energie.

Gesundes Obst in der Schwangerschaft 6: Birne

Vor Verstopfung sind viele schwangere Frauen leider nicht gefeit. Dagegen helfen Ballaststoffe, von denen die Birne eine Menge enthält. Immer noch umstritten ist die Birnenschale. Die vor einigen Jahren aufgekommene Behauptung, sie würde krebserregende Stoffe enthalten, ist nach wie vor ungeklärt. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, schält die Birne.

Gesundes Obst in der Schwangerschaft 7: Apfel

Wer dem Nachwuchs Asthma ersparen möchte, muss nur genug Äpfel essen. Ganz so einfach ist es in Wahrheit wohl nicht. Dennoch ist jene Studie interessant, laut welcher Apfelkonsum während der Schwangerschaft das Risiko des Babys senkt, eine Asthma-Erkrankung zu entwickeln.

Welches Obst sollten Schwangere lieber nicht essen?

Sofern bei der Schwangeren keine spezifische Unverträglichkeit vorliegt, gibt es keine Obstsorte, auf die sie gänzlich verzichten muss. Im Gegenteil hält eigentlich so ziemlich jede denkbare Frucht einige Vorteile für Mutter und Kind parat.

Wie viel Obst sollten Schwangere essen?

Als Faustregel gilt, dass man pro Tag mindestens 5 Portionen an Obst und Gemüse essen sollte – mit möglichst viel Abwechslung. Nach oben hin ist die Rechnung mehr oder weniger offen. Allerdings sollte man den bei vielen Obstsorten recht hohen Fruchtzuckergehalt bedenken.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


24.07.2019

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.