×

5 Ursachen für Morgenübelkeit

Nicht schwangere Frau leidet an Morgenübelkeit
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Übelkeit nach dem Aufwachen ist ein Phänomen, das nicht nur Schwangere trifft. (megaflopp / Shutterstock.com)

Übelkeit am Morgen wird meistens mit Schwangeren in Verbindung gebracht, kann aber jeden treffen. Wir stellen 5 mögliche Ursachen vor.

Morgenübelkeit im Rahmen einer Schwangerschaft ist ein weit verbreitetes und sehr bekanntes Phänomen. Unwohlsein gleich nach dem Aufwachen trifft aber nicht ausschließlich Schwangere. Auch in Zusammenhang mit kleineren gesundheitlichen Problemen kann es zu entsprechenden Beschwerden kommen. Wir stellen 5 häufige Ursachen für Morgenübelkeit bei Nicht-Schwangeren vor.

Ursache 1 für Morgenübelkeit: Depressionen und Ängste

Depressive Menschen klagen häufig über besonders starke seelische Unruhe am Morgen. Die Aussicht, einen neuen Tag in Angriff nehmen zu müssen, macht vielen zu schaffen. Auch tiefliegende Ängste sind in den ersten Stunden des Tages oft besonders stark präsent. Spielt die Seele verrückt, leidet auch der Körper darunter. Gegen Morgenübelkeit, die mit psychischen Problemen in Verbindung steht, helfen oftmals Entspannungsübungen und Meditation.

Ursache 2 für Morgenübelkeit: Hunger

Morgendlicher Hunger sorgt häufig für einen niedrigen Blutzuckerspiegel. Die möglichen Folgen reichen von Übelkeit über Schwindel bis hin zu schwer kontrollierbarem Zittern. Rasch zu frühstücken ist die naheliegende Lösung für dieses Problem. Bei Diabetikern hängt ein niedriger Blutzuckerspiegel oft mit der Medikation zusammen. Symptome wie Morgenübelkeit sollten in dem Fall immer mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden.

Ursache 3 für Morgenübelkeit: Dehydration

Flüssigkeit ist für unseren Körper absolut essentiell. Insbesondere wenn kurz vor dem SchlafenKoffein oder Alkohol konsumiert wurde, steigt das Risiko, am Morgen dehydriert aufzuwachen. Dies kann unter anderem für Übelkeit und Schwindel sorgen. Viel trinken sollte man auch bei Krankheiten, die Durchfall oder Erbrechen hervorrufen. Der Körper scheidet in dieser Phase mehr Flüssigkeit als üblich aus und muss entsprechend mit Wasser versorgt werden.

Ursache 4 für Morgenübelkeit: Nackenverspannungen

Schlechte oder ungewohnte Schlafpositionen fördern Verspannungen im Nackenbereich. Ist der Nacken erstmal beleidigt, zieht das meist Kopfschmerzen und Übelkeit nach sich. Treten morgendliche Verspannungen häufiger auf, sollte man über eine Änderung der Schlafgewohnheiten nachdenken. Die Liegeposition und die Matratze sind mögliche Problemzonen. Als Soforthilfe bietet es sich an, den Nacken, beispielsweise mit einer Wärmflasche, etwas aufzuwärmen.

Ursache 5 für Morgenübelkeit: Entzugserscheinungen

Übelkeit, gerade auch zu Beginn des Tages, ist eine der häufigsten Beschwerden, die bei einem Entzug auftreten. Dabei handelt es sich oft um bewusstseinsveränderte Drogen, aber auch der plötzliche Verzicht auf harmlosere Stoffe, wie beispielsweise Koffein, kann Probleme verursachen. Wird das Absetzen eines Medikamentes als Auslöser vermutet, sollte das weitere Vorgehen mit dem behandelnden Arzt abgesprochen werden.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


15.05.2019
QUELLEN
M. Roden: Diabetes mellitus – Definition, Klassifikation und Diagnose. In: Klinische Wochenschrift 2012; 124 [Suppl 2]: 1-3