×

Wie viel Mobilfunk vertragen Kinder?

Schulkinder sitzen auf einer Bank und beschäftigen sich mit ihren Handys
Diesen Artikel mit Freunden teilen

In der Wissenschaft wird heiß diskutiert, welche Auswirkungen Handystrahlung auf den Menschen hat. Solange sie nicht für gänzlich ungefährlich erklärt ist, mahnen Ärzte zur Vorsicht – zum Beispiel mit den „10 Handyregeln“.

Wer sein Handy schon einmal länger ans Ohr gehalten hat, wird vielleicht festgestellt haben, dass es sich danach wärmer angefühlt hat als das handylose Ohr. Und das ist kein Wunder: Denn die Strahlung, die von Mobilfunkgeräten ausgeht, liegt im Mikrowellenbereich – und produziert, genauso wie das Mikrowellengerät, dadurch Wärme – wenn auch in einem weit geringeren Ausmaß. In der Medizin spricht man dabei von thermischen Effekten.

Der Mensch unter "Dauerbestrahlung"

Auch die Tatsache, dass die elektromagnetische Strahlung des Handys so wie eine Batterie über positive und negative Ladungen verfügt, hat einen Einfluss auf den menschlichen Körper und seine Zellen. Die Zellen haben zwar das Potenzial, sich von diesem elektromagnetischen „Stress“, der auf sie einwirkt, zu erholen – aber im modernen Zeitalter finden sich fast überall Quellen solcher elektromagnetischer Felder, von Handymasten bis hin zu WLAN-Routern. Da die Technologien noch sehr neu sind, gibt es keine Langzeitdaten darüber, wie sich diese „Dauerbestrahlung“ auf den menschlichen Körper und insbesondere auf Kinder und Jugendliche auswirkt.

Kinder vor Strahlung schützen

Im Rahmen eines Symposiums zur sicheren Verwendung von digitalen Technologien erinnerte die Wiener Ärztekammer daran, sich an die „10 medizinischen Handyregeln“ zu halten, die einen bewussten Umgang mit dem Gerät erlauben. Ebenso wurde erneut ein Verbot von WLAN an Kindergärten und Schulen gefordert, wie es die Ärztekammer auch 2017 im Rahmen der Nikosia Deklaration gemeinsam mit zypriotischen Institutionen getan hat.

 

Weiterführende Informationen

AUTOR


Mag. Marie-Thérèse Fleischer, BSc


ERSTELLUNGSDATUM


18.05.2018

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.

Information zur Datenverarbeitung in Drittstaaten
Die Informationen werden durch Partner und Anbieter ggf. auch in Drittstaaten (z.B. USA) verarbeitet. Damit besteht das Risiko, dass keine Datenschutz-Aufsichtsbehörde besteht und Betroffenenrechte u.U. nicht durchgesetzt werden können. Mit deiner Einwilligung erklärst du dich ungeachtet dessen mit der Verarbeitung deiner Daten in Drittstaaten einverstanden.