×

Welche Medikamente müssen in den Kühlschrank?

Diesen Artikel mit Freunden teilen
In manchen Kühlschränken dürften sich auch Medikamente wiederfinden. (Andrey Popov - Fotolia.com)

Der Spiegelschrank im Badezimmer ist ein alter Klassiker, wenn es um die Aufbewahrung von Medikamenten geht. Verbraucher sollten allerdings beachten, dass so manche Medizin gekühlt werden muss.

Wer zuhause seinen Kühlschrank öffnet, findet wohl in erster Linie Lebensmittel. Typische Stammgäste sind Reste vom letzten Mittagessen, eine Packung Eier oder Fleischwaren. Medikamente sind dort in den meisten Haushalten hingegen eher selten anzutreffen. Der Verband der Apotheker im deutschen Wuppertal weist nun darauf hin, dass manch ein Arzneimittel allerdings sehr wohl gekühlt werden müsste.

Genau lesen

Ein genauerer Blick auf den Beipackzettel des Medikaments ist hierbei unersetzlich. Ist das Mittel mit dem Hinweis "im Kühlschrank lagern" versehen, ist konkret eine konstante Temperatur zwischen 2 und 8 Grad gemeint. Ein idealer Aufenthaltsort stellt in diesen Fällen das Gemüsefach dar, da die Temperatur dort relativ konstant bleibt. Absolut suboptimal wäre hingegen die Tür, wo bei regelmäßigen Öffnen des Kühlschranks keine stetige Kühle garantiert ist.

Kühlkette erhalten

Als Steigerung ist in einigen Beipackzetteln die Aufforderung "kühl lagern und transportieren" zu lesen. Bei diesen Medikamenten, die naturgemäß bereits kühl erworben werden, darf die Kühlkette auf keinen Fall unterbrochen werden. Für den Transport von der Apotheke bis zum eigenen Kühlschrank sind etwa Isoliertaschen oder Styroporbehälter geeignet. Die direkte Berührung mit einem Kühlakku ist für das Medikament allerdings ungünstig, da es nicht einfrieren sollte.

Impfstoffe, Asthmasprays

Kühlschrank-Klassiker unter den Arzneimitteln sind diverse Impfstoffe, etwa gegen Masern, Mumps oder Röteln. Bestimmte Asthmasprays sowie einige Augentropfen sind ebenfalls mit einem der genannten Hinweise versehen. Generell ist die Kühlschrank-Pflicht bei Medikamenten eher selten, der Blick auf den Beipackzettel schadet aber nie. Bei falscher Lagerung kann es zu unangenehmen Konsequenzen kommen.

Wirkung eingeschränkt

Werden entsprechende Medikamente nicht ausreichend gekühlt, kann dies ihre Wirkung stark einschränken. Problematisch ist vor allem, dass das der Patient selbst in einigen Fällen erst sehr spät oder gar nicht bemerkt. Unabhängig von der Lagerung sollte das Ablaufdatum von Medikamenten ernst genommen werden. Auch der Kühlschrank kann die Haltbarkeit nicht verlängern. Bei produktspezifischen Fragen kann der Apotheker genauere Informationen liefern.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


29.06.2017

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.