×

Kleinkinder: Behindert Bildschirmzeit die Entwicklung?

Kleinkind spielt mit Handy und Bildschirmzeit schadet der Entwicklung
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Kleinkinder, die zu oft am Handy spielen, haben eventuell Probleme bei der Entwicklung. (UvGroup / Shutterstock.com)

Zu viel Zeit vor Geräten wie Smartphone oder Tablet zu verbringen, schadet womöglich der Entwicklung von Kleinkindern.

Smartphone, Fernseher, Tablet und Co.: Immer mehr Menschen sind überzeugt, dass die meisten Kinder viel zu viel Zeit vor Bildschirmen verbringen. Was bislang nur eine weit verbreitete Vermutung war, das wird nun auch von wissenschaftlicher Seite gestützt. Forscher der Universität Calgary in Kanada haben einen Zusammenhang zwischen Bildschirmzeit und einer eingeschränkten oder verzögerten Entwicklung von Kleinkindern hergestellt.

Klarer Zusammenhang

Die Studienautoren haben Kindern zwischen 2 und 5 Jahren klassischen Entwicklungstests unterzogen. Zusätzlich wurden die Erziehungsbeauftragten über die durchschnittliche tägliche Bildschirmzeit der Kleinen befragt. Das Ergebnis überraschte nur in seiner Deutlichkeit. Kinder, die mit 24 Monaten mehr Zeit am Bildschirm verbrachten, schnitten mit 36 Monaten unterdurchschnittlich bei den Tests ab. In den anderen Altersgruppen zeigte sich eine ähnliche Tendenz.

Zwischenmenschliches ist entscheidend

Darüber, warum das Beschäftigen mit den digitalen Geräten anscheinend die Entwicklung hemmt, kann die Studie keine Aussage treffen. Allerdings vermuten die Autoren eine relativ simple Schlussfolgerung. Wenn Kinder viel Zeit mit Handy oder Tablet verbringen, kommen andere, für die Entwicklung wichtige Aktionen zu kurz. Entscheidend seien vor allem die zwischenmenschlichen Interaktionen mit den Eltern bzw. Erziehenden. 

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


31.01.2019

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.