×

Warum ein Kindheitstrauma so schädlich ist

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Hohe nervliche Belastung in der Kindheit kann sich ein Leben lang auswirken. (fizkes / Fotolia)

Bei den Auswirkungen von psychischer Überlastung in frühen Jahren dürften die Mastzellen eine wesentliche Rolle spielen.

Einschneidende Kindheitserlebnisse können die Psyche eines Menschen nachhaltig beschädigen und so auch im späteren Leben noch große Probleme verursachen. Früher von der Neurowissenschaft eher vernachlässigt, wird Mastzellen heute eine wesentliche Rolle beim Einfluss von Kindheitstraumata zugesprochen. Diese Immunzellen sind unter anderem bei allergischen Reaktionen, aber eben auch bei der Neuroentwicklung involviert.

Gestresste Ratten

An der Ohio State Universität in den USA haben Wissenschafter die Mastzellen etwas genauer beleuchtet. Sie haben in einer Studie Ratten bewusst zu verschiedenen Lebensabschnitten unter Stress gesetzt. Eine Gruppe wurde pränatal belastet, die zweite einmalig nach der Geburt und die dritte chronisch. Als Vergleichsgruppe dienten artgerecht gehaltene Ratten.

Männer stärker betroffen

Bei jenen Tieren, die Stress ausgesetzt wurden, konnte eine höhere Aktivität der Mastzellen im Gehirn nachgewiesen werden. Besonders deutlich zeigte sich der Effekt bei männlichen Ratten. Tatsächlich haben Männer häufiger mit starken Auswirkungen von Kindheitstraumata zu kämpfen als Frauen. Wie diese spannenden Erkenntnisse konkret in der Medizin genutzt werden können, sollen weitere Untersuchungen klären. 

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


06.11.2018

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.