×

Trotz Kind und Karriere weniger krank

Business Mann mit Kinderwagen im Stress
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Berufstätige Eltern zwischen Windel wechseln und Büro sind trotz Belastung selten krank. (Ursula Deja - Fotolia.com)

Der DAK-Gesundheitsreport fand heraus, dass Mehrfachbelastungen durch Kind und Karriere nicht zu häufigeren Krankenständen führen. Allerdings vernachlässigen Menschen in solchen Phasen oft die eigene Gesundheit, was später zu Erkrankungen führen kann.

Junge Menschen, die sich in ständiger "Rushhour" befinden, sind oft erwerbstätig und wenden gleichzeitig viel Energie und Zeit für die Kindererziehung auf. Der Spagat zwischen Job und Familie galt lange als krankmachend. Der aktuelle DAK-Gesundheitsreport widerspricht dem nun. Mehrfachbelastung in jungen Jahren verursacht keine häufigeren Krankenstände durch Erkältung, Grippe und Co., sondern führt eher langfristig zur Entstehung chronischer Erkrankungen in späteren Lebensphasen. Das passiert vor allem dann, wenn in anstrengenden Zeiten die eigene Gesundheit vernachlässigt wird.

"Rushhour des Lebens" - Alles unter einem Hut

Grundlage der aktuellen Erkenntnisse sind Daten von über 3.000 Menschen aus Deutschland. Sozialwissenschafter bezeichnen die Lebensphase zwischen dem 25. und 39. Lebensjahr als "Rushhour des Lebens", weil in diesem Lebensabschnitt aus dem Familien- und Karrierebereich gleichzeitig besonders viele Anforderungen zusammenkommen. Man möchte sich in diesen Jahren selbst verwirklichen, beruflich und privat etwas auf die Beine stellen. Stress ist da oft vorprogrammiert.

Weniger Sport und Schlaf bei Mehrfachbelastung

Berufstätige Eltern neigen dazu, ihre eigene Gesundheit zu vernachlässigen. So treiben Menschen mit derartigen Lebensumständen häufig weniger Sport, haben weniger Schlaf und für sich selbst kaum Zeit. Die Studienverantwortlichen merken zwar an, dass Mehrfachbelastungen akut nicht zu häufigeren Krankheiten und somit Arbeitsausfällen führen, die häufige Vernachlässigung der eigenen Gesundheit in dieser Lebensphase allerdings die Ursache für später auftretende chronische Krankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck oder auch Krebs sein kann.

AUTOR


Alexander Petz
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Mag. Julia Wild


ERSTELLUNGSDATUM


24.09.2014

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.

Information zur Datenverarbeitung in Drittstaaten
Die Informationen werden durch Partner und Anbieter ggf. auch in Drittstaaten (z.B. USA) verarbeitet. Damit besteht das Risiko, dass keine Datenschutz-Aufsichtsbehörde besteht und Betroffenenrechte u.U. nicht durchgesetzt werden können. Mit deiner Einwilligung erklärst du dich ungeachtet dessen mit der Verarbeitung deiner Daten in Drittstaaten einverstanden.