×

Hot Water Challenge: Echt jetzt?!

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Aktionen wie die Hot Water Challenge lassen einem schon mal den Glauben an die Menschheit verlieren. (golubovy / Fotolia)

Sich gegenseitig mit kochendem Wasser zu übergießen, ist keine gute Idee.

Überspitzt formuliert könnte man sagen, dass sich das Internet in den letzten Jahren von einem extrem optimistischen Ort zu einem zynischen Durcheinander gewandelt hat. Bestes Beispiel dafür sind diverse gefährliche und schlichtweg dumme Challenges, zu denen sich Nutzer in sozialen Netzwerken immer mal wieder gegenseitig aufrufen.

Verbrennungen als Mutprobe

In die Kategorie "absolut verzichtbar" fällt definitiv auch die "Hot Water Challenge". Dabei handelt es sich um eine denkbar sinnbefreite Mutprobe. Teilnehmer kochen Wasser, um es anschließend wahlweise mit einem Strohhalm zu trinken oder jemandem über den Körper zu schütten. Ein Jugendlicher im US-amerikanischen Indianapolis zog sich vor wenigen Tagen schwere Verbrennungen zu, als ihn seine Freunde mit dem Kochwasser-Spaß aus dem Schlaf weckten.

Keine gute Idee

Dabei sorgte das YouTube-Phänomen bereits im Sommer 2017 für mehrere traurige Schlagzeilen, als sich die Nachrichten von einigen Verletzten und sogar einem Todesopfer verbreiteten. Insbesondere einige Kinder und jüngere Jugendliche scheinen die Gefahr dahinter nach wie vor zu unterschätzen. Dass man aus medizinischer Sicht von der "Hot Water Challenge" nur abraten kann, versteht sich von selbst.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


01.08.2018

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.