×

FSME-Impfung: Warum sie so wichtig ist

Image Error
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Die Zahl der FSME-Erkrankungen ist in Österreich rückgängig, der einzige sinnvolle Schutz ist die Impfung. (Stockfotos-MG - Fotolia.com)

Obwohl das Risiko eines Zeckenstiches in Österreich besonders hoch ist, sind die dadurch verursachten Fälle mit Gehirnhautentzündungen stetig zurückgegangen. Dennoch oder gerade deswegen ist es wichtig, sich impfen zu lassen.

Es sind vor allem warme Tage mit hoher Luftfeuchtigkeit, an denen Zecken besonders aktiv sind. Österreich zählt dabei weltweit zu den Ländern mit dem höchsten Risiko, sich mit der als FSME besser bekannten Frühsommer-Meningoenzephalitis zu infizieren. Die Viruserkrankung kann zu einer Gehirnhautentzündung führen und zeigt zunächst grippeähnliche Symptome wie Kopf- und Gliederschmerzen, Fieber und Nackensteifheit.

Infektionen rückgängig

In den meisten Krankheitsfällen bleiben dauerhafte Schäden zurück, die von Konzentrationsschwächen bis zu Lähmungen reichen können. Dementsprechend erfreulich ist die Tatsache, dass die Infektionen in Österreich seit den 1980er Jahren stets zurückgegangen sind. Gab es damals noch etwa 700 Fälle pro Jahr, waren es 2015 nur noch 64. Maßgeblich für diese positive Entwicklung waren diverse Aufklärungskampagnen sowie der Erfolg der FSME-Impfung.

Alle 5 Jahre auffrischen

Dennoch sehen Vertreter des Vereins zur Förderung der Impfaufklärung noch starken Nachholbedarf. Im Rahmen einer Pressekonferenz wurde verstärkt darauf hingewiesen, dass oftmals die richtigen Intervalle nicht eingehalten werden. Die erste Grundimmunisierung erfolgt mit 3 Impfungen innerhalb eines halben Jahres. 3 Jahre später muss erstmals aufgefrischt werden, danach beträgt das Impfintervall 5 Jahre. Personen ab 60 sollten sich alle 3 Monate impfen lassen, all dies wird im Impfpass genau dokumentiert.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


21.03.2016

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.

Information zur Datenverarbeitung in Drittstaaten
Die Informationen werden durch Partner und Anbieter ggf. auch in Drittstaaten (z.B. USA) verarbeitet. Damit besteht das Risiko, dass keine Datenschutz-Aufsichtsbehörde besteht und Betroffenenrechte u.U. nicht durchgesetzt werden können. Mit deiner Einwilligung erklärst du dich ungeachtet dessen mit der Verarbeitung deiner Daten in Drittstaaten einverstanden.