×

4 mögliche Anzeichen einer Durchblutungsstörung

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Schwindel und Sprachstörungen können Anzeichen einer TIA und damit auch von Durchblutungsstörungen sein. (Antonioguillem / Fotolia)

Ein eingeschränkter Blutfluss macht sich besonders häufig in den Extremitäten bemerkbar.

Eine nahtlose Durchblutung ist notwendig, um alle Körperteile mit ausreichend Sauerstoff zu versorgen. Verengen sich Gefäße, kann es zu einem eingeschränkten Blutfluss kommen. Welche Symptome dadurch entstehen, hängt vor allem davon ab, wo die Durchblutungsstörung auftritt. Dies sind 4 mögliche Anzeichen:

Anzeichen einer Durchblutungsstörung 1: Taube Finger

Bei einer Durchblutungsstörung nimmt oft die Empfindlichkeit in den Extremitäten ab. Dieses Phänomen kann man auch an besonders kalten Tagen beobachten. Die Kälte sorgt dafür, dass sich die Gefäße zusammenziehen und unsere Finger werden nahezu taub, ehe wir sie in der warmen Stube wieder "auftauen" lassen.

Anzeichen einer Durchblutungsstörung 2: Kribbeln in den Beinen

Wenn es in den Beinen oder Armen kribbelt, kann das prinzipiell viele verschiedene Ursachen haben. Dazu zählen auch Durchblutungsstörungen, wie etwa die periphere arterielle Verschlusskrankheit oder die Arteriosklerose.

Anzeichen einer Durchblutungsstörung 3: Brustschmerzen

Bei der koronaren Herzkrankheit (KHK) verengen sich die Herzkranzgefäße und verhindern somit, dass der Herzmuskel mit ausreichend Sauerstoff versorgt wird. Zu den typischen Symptomen einer KHK zählen Schmerzen in der Brust und Atemprobleme.

Anzeichen einer Durchblutungsstörung 4: Sprachstörungen

Wenn die Durchblutungsstörung unser Gehirn betrifft, droht im schlimmsten Fall ein Schlaganfall. Von einer transitorischen ischämischen Attacke (TIA) spricht man bei einer kurzfristigen Störung, deren Symptome meist innerhalb kurzer Zeit wieder abklingen. Sie macht sich unter anderem durch Schwindel und Sprachstörungen bemerkbar.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


26.09.2018

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.