×

Video: Baby trösten mit Popowackeln

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Hat ein amerikanischer Kinderarzt mit dieser simplen Methode die Erziehung revolutioniert? (Dr. Robert Hamilton - Youtube.com)

In Windeseile ist ein Video zum Kult geworden, in dem ein Kinderarzt innerhalb weniger Minuten die Erziehung revolutioniert. Denn er präsentiert einen einfachen Trick, wie die meisten schreienden Babys ruhiger werden.

Kaum ein Thema wird so häufig und emotional diskutiert wie jenes der Erziehung. Von autoritären Formen bis hin zur Laissez-faire-Einstellung haben sich zahlreiche Herangehensweisen entwickelt, die Kinder "auf die richtige Bahn" bringen sollen. Darauf, wie ein schreiendes Baby beruhigt werden kann, hat aber kaum jemand eine passende Antwort. Dieses große Rätsel der Menschheit könnte ein amerikanischer Kinderarzt aber nun gelöst haben.

Niedlich und effektiv

"The Hold" hat Dr. Robert Hamilton seine Technik getauft, mit der er vermeintlich verzweifelte Babys wieder zur Ruhe bringt. Dabei hält er mit einer Hand das Kleinkind fest, mit der anderen lässt er dessen Popo sanft ein wenig hin und her wackeln. In den allermeisten Fällen würde diese simple Praxis bereits ausreichen, um das Schreien zu beenden. Wie ein kurzes Video zeigt, ist die Methode tatsächlich äußerst effektiv und sieht außerdem unglaublich niedlich aus.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


04.12.2015

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.