×

Medizinische Sensation: Baby ist schwanger!

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Baby-Schwangerschaften sind am Ultraschall häufig nicht erkennbar und werden erst nach der Geburt bemerkt. (Hong Kong Medical Journal)

Kaum zu glauben, aber wahr: In Hong Kong kam ein Mädchen zur Welt, das mit Zwillingen schwanger war. Wie es zu einer "Schwangerschaft in der Schwangerschaft" kommen kann, ist medizinisch ungeklärt.

Die Zwillings-Feten waren etwa 8 bis 10 Wochen alt und hatten bereits eigene Arme, Beine, eine Wirbelsäule, Rippen und innere Organe. Über separate Nabelschnüre wurden sie mit Nährstoffen versorgt. Ein Fetus wog bei der Geburt des Babys 14,2 Gramm, der andere 9,3 Gramm. Sie waren mit Haut überzogen und theoretisch lebensfähig. Allerdings ist ein Baby nicht körperlich in der Verfassung, eine Schwangerschaft auszutragen. Deshalb mussten die Feten operativ entfernt werden.

Was steckt hinter der Baby-Schwangerschaft?

Die  Weltgesundheitsorganisation (WHO) klassifiziert derartige Baby-Schwangerschaften als krebsartig. Wären die Feten weitergewachsen, wäre das Baby selbst gesundheitlich gefährdet. Etwa eines von 500.000 Babys kommt mit einem Fetus im Brauchraum zur Welt. Insgesamt gibt es weniger als 200 dokumentierte Fälle.

 

Auf dem Ultraschall in der Geburtsvorsorge waren die Zwillinge nicht erkennbar. Die "Schwangerschaft in der Schwangerschaft" ist häufig zu klein, um sie in der pränatalen Vorsorge erkennen zu können. Es handelt sich um den ersten Fall dieser Art, der in Hong Kong aufgetreten ist. Da das Baby selbst nicht fortpflanzungsfähig ist, sind die Eltern der Zwillinge gleichzeitig die Eltern des Babys, das mit ihnen schwanger war.

AUTOR


Magdalena Eitenberger, MA
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGSDATUM


09.02.2015

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.