×

Autolärm macht dick!

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Je lauter der Lärm, desto mehr Stress wird ausgelöst, wodurch der Körper Fettreserven anlegt. (pathdoc – Fotolia.com)

Lärmbelästigung durch nahegelegenen Großverkehr kann ein sehr unangenehmer Nebeneffekt des Stadtlebens sein. Neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge kann eine solche Belastung sogar Fettleibigkeit fördern.

Aufgrund der Wohnsituation Verkehrslärm ausgesetzt zu sein, kann zu Schlafproblemen und Stress führen. Zu diesen negativen Begleiterscheinungen des Stadtlebens kommt nun ein weiterer Faktor hinzu: Fettleibigkeit. Diese kann nicht nur, wie kürzlich in einer Studie herausgefunden, durch Autofahren selbst begünstigt werden, sondern auch durch den Autolärm. Denn tatsächlich hat eine neue Studie ergeben, dass uns Lärmbelastung durch lauten Verkehr dick machen kann.

Stress ist schuld - Autolärm kann dick machen

Schwedische und norwegische Wissenschafter haben in einer Untersuchung erkannt, dass Fettleibigkeit gefördert wird, wenn man regelmäßig Verkehrslärm ausgesetzt ist. Demnach gibt es zwar keinen Zusammenhang zwischen dem Lärm und dem Gewicht der Betroffenen, allerdings ist der Bauchumfang bei entsprechender Belastung größer.

 

Je lauter der Lärm, desto stärker wirkt sich dieser Effekt aus, besonders schlimm ist eine Mehrfachbelastung durch Autos, Züge und Flugzeuge. Zurückzuführen ist das auf den Stress, der durch den Lärm ausgelöst wird. Der Körper glaubt dann, sich auf eine Krise vorbereiten zu müssen und legt sich als Schutz rund um den Bauch mehr Fett an als sonst.

AUTOR


Michael Leitner
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGSDATUM


26.05.2015

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.