×

Warum Kinder keinen Alkohol kosten sollen

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Eltern sollten ihren Kindern lieber keinen Schluck machen lassen - dies könnte zu übertriebenem Konsum im späteren Alter führen. (Pixabay.com)

Kinder, die vor dem 12. Lebensjahr hin und wieder "ein Schlückchen" Alkohol kosten dürfen, neigen als Jugendliche eher zu übertriebenem Alkoholkonsum. Der Ratschlag der Wissenschafter der Brown University: Eltern sollten Kinder gar keinen Alkohol erlauben.

Fast ein Drittel der befragten Jugendlichen haben als Kind gelegentlich ein wenig Bier oder Wein getrunken, harte alkoholische Getränke waren eher die Ausnahme. Sie waren durchschnittlich 7,6 Jahre alt, als sie erstmals Alkohol probiert haben. Der Zugang zu dem alkoholischen Getränk erfolgt meist durch die Eltern. Dabei zeigt sich: Mütter lassen ihre Kinder häufiger Alkohol probieren als Väter. Jugendliche, die früh Zugang zu Alkohol haben, trinken später öfters und größere Mengen.

Verbote vermeiden als Suchtprävention?

Viele der Eltern, die ihren Kindern Alkohol in kleinen Mengen erlauben, meinen es gut. Ein häufiger Grund, der in der Studie angegeben wurde, war das Vermeiden von Verboten. Mütter und Väter glauben, dass Alkohol für Jugendliche besonders attraktiv werden würde, wenn es zu Hause strikte Regeln gegen Alkoholkonsum gibt. Eltern entschärfen vermeintlich das Tabu-Thema Alkohol, indem sie ihren Kindern den einen oder anderen Schluck Wein oder Bier erlauben. Dadurch könnten Kinder einen "verantwortungsbewussten Umgang" mit Alkohol im geschützten Kreis der Familie erlernen, so die Überlegung.

Zugang erleichtert durch frühes Probieren

Diese Theorie bestätigt sich in der Praxis nicht: Vielmehr scheint es, dass Jugendliche sich mit Alkohol bereits vertraut fühlen, wenn sie ihn als Kind konsumiert haben. Die Hemmschwelle, ihn später im Übermaß zu konsumieren, ist dann niedriger.

AUTOR


Magdalena Eitenberger, MA
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGSDATUM


25.07.2017

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.