×

Blutersatz aus Zuckerrüben

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Das Hämoglobin aus der Pflanze zu gewinnen soll so einfach sein wie die Herstellung von Zucker aus der Zuckerrübe (Bits and Splits - Fotolia.com)

Zuckerrüben produzieren roten Blutfarbstoff (Hämoglobin), der große Ähnlichkeit mit dem Protein hat, das verantwortlich für die rote Farbe des menschlichen Bluts ist. Das könnte die Grundlage für ein neues Blutersatzmittel sein.

Neben der Rotfärbung des Blutes ist Hämoglobin für den Sauerstofftransport im Blut verantwortlich. Organe müssen in Notsituation mit Sauerstoff versorgt werden. Fehlt passendes Spenderblut, werden Blutersatzmittel eingesetzt. Diese Blutersatzmittel stammen meist aus tierischen oder aus pflanzlichen Quellen. Die Zuckerrübe ist so eine pflanzliche Quelle. Untersuchungen haben jetzt gezeigt, dass das Protein der Zuckerrübe zu 50 - 60 % das des Menschen gleicht. Bemerkenswert dabei: Das Zuckerrüben-Hämoglobin soll robuster sein als das menschliche.

Zuckerrübe: Hämoglobin-Herstellung so einfach wie Zucker-Gewinnung

Das Hämoglobin aus der Pflanze zu gewinnen soll so einfach sein wie die Herstellung von Zucker aus der Zuckerrübe. Ein 1 Hektar großes Zuckerrübenfeld könnte 1 - 2 Tonnen Hämoglobin erwirtschaften, was wiederum Hilfe für Tausende Menschenleben bedeutet. Laut den Forschern von der schwedischen Lund-Universität könnte fü den Menschen passendes Hämoglobin aus Zuckerrüben künftig folgendermaßen hergestellt werden:

  • Pflanzliches Protein anpassen: Das pflanzliche Protein muss am Weg von Pflanze zu Mensch erst noch adaptiert werden.
  • Gezüchtete Pflanzen: Pflanzen könnten gezüchtet werden, die bereits angepasstes menschliches Hämoglobin produzieren.

Die Entwicklung des Blutersatzes aus Zuckerrüben kann in den nächsten 3 Jahren realistisch sein.

AUTOR


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGSDATUM


06.11.2014

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.