×

Die 5 beliebtesten Zucker-Alternativen

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Es muss nicht immer Zucker sein: Wir zeigen die 5 beliebtesten Alternativen. (HandmadePictures / Fotolia.com)

Was wären Kuchen, Kekse und Torten ohne Zucker? Nur das halbe Vergnügen? Wer Zucker einsparen will, muss nicht völlig auf Süße verzichten. Wir stellen Ihnen die 5 beliebtesten Zucker-Alternativen genauer vor.

Wie viel besser würden Süßspeisen schmecken, wenn das schlechte Gewissen nicht im Spiel wäre? Vor allem der viele Zucker macht unserer Figur gerne zu schaffen. Doch gesündere Zucker-Alternativen erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Wir haben die 5 bekanntesten Vertreter genauer unter die Lupe genommen.

Zucker-Alternative 1: Stevia

Kaum ein Gesundheitstrend wurde in den letzten Jahren so häufig und emotional diskutiert wie der "Hype" rund um Stevia. Der mit Hilfe eines chemischen Prozesses aus Süßkraut, Süßblatt oder Honigkraut gewonnene Stoff hat allerdings auch unumstrittene Vorteile. Denn Stevia ist sehr hitzebeständig und wasserlöslich, wodurch es Zucker in fast allen Rezepten ersetzen kann. Etwas schwierig gestaltet sich die Dosierung, einen groben Richtwert gibt es dennoch: 0,3g Stevia sind in etwa gleichzusetzen mit 100g Zucker.

Zucker-Alternative 2: Agavenzucker

Beim Agavenzucker ist es besonders wichtig, Bio-Produkte zu bevorzugen. Denn er wird aus Agavenarten in Mexiko gewonnen, wo der großflächige Anbau zu einer starken Verwendung von Pestiziden und aggressiven Chemikalien führt. Im Grunde besteht der Agavenzucker fast ausschließlich aus Fruktose, weshalb er sich im Körper nicht wesentlich anders verhält als gewöhnlicher Haushaltszucker. Sein Vorteil ist allerdings, dass er um einiges süßer ist, somit kann Zucker eingespart werden.

Zucker-Alternative 3: Melasse

Die Melasse wird in der ersten Stufe der Zuckerherstellung gewonnen und gerne als Honig des Zuckerrohrs bezeichnet. Sie enthält viele sekundäre Pflanzenstoffe, die Vorteile für unseren Körper bieten. So kann sie etwa bei Verdauungsproblemen helfen oder - bei entsprechender Verarbeitung mit warmem Wasser - eine gesunde Alternative zum Energy Drink darstellen. Beim Backen kann die Melasse ähnlich angewendet werden wie Honig.

Zucker-Alternative 4: Xylit (auch bekannt als Birkenzucker)

Gerade für die Zähne hat Zucker eigentlich einen sehr schädlichen Effekt. Beim Zuckerersatz Xylit, der früher aus Birkenrinde, heute aber hauptsächlich aus Buchenholz oder Mais gewonnen wird, ist es aber genau anders. Ihm wird eine wohltuende Wirkung für Zahn und Zahnfleisch nachgesagt, manche Ärzte empfehlen sogar eine tägliche Mundspülung mit dem Stoff. Xylit hat bei vergleichbarer Süßkraft etwa 40% weniger Kalorien als normaler Zucker.

Zucker-Alternative 5: Galaktose

Wie wichtig Galaktose für unseren Körper ist, ist nicht zuletzt an ihrem hohen Vorkommen in der Muttermilch zu erkennen. Sie zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass sie besonders schnell ins Gehirn gelangt, das gewisse Mengen an Zucker als Energiegeber braucht. Aufgrund ihres recht hohen Preises spielt Galaktose in der Küche eine untergeordnete Rolle, wird aber in Form von Kapseln gerne zu therapeutischen Zwecken angewendet.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


04.07.2017
QUELLEN
"Süßes ohne Zucker. Kuchen, Kekse, Torten und Desserts mit den besten Zuckeralternativen" von T. Braune. Kneipp Verlag, Wien, 2015.

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.