×

Habe ich wirklich eine Zöliakie?

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Schätzungen zufolge hat jeder hundertste Mitteleuropäer eine Gluten-Unverträglichkeit. (Pixabay)

Am Markt tauchen immer mehr Lebensmittel mit der stolzen Bemerkung, glutenfrei zu sein, auf. Bis zur Diagnose einer Unverträglichkeit dauert es oft lange, aber wie finde ich schnelle Antworten?

Glutenfreie Produkte liegen gewissermaßen im Trend, in Supermärkten gibt es bereits ein sehr breites Angebot in dieser Sparte. Während die Angst vor dem sagenumwobenen Gluten offensichtlich viele Menschen erreicht, haben tatsächlich eigentlich recht wenige eine Unverträglichkeit. Schätzungen zufolge ist in Mitteleuropa jeder Hundertste betroffen, in Österreich soll es um die 80.000 Menschen geben, die mit der in der Fachsprache Zöliakie genannten Gluten-Unverträglichkeit zu kämpfen haben.

Oft milde Symptome

Bei Gluten handelt es sich um ein im Weizen enthaltenes Protein, das manche eben nicht entsprechend vertragen. Unbehandelt führt die Zöliakie zu einer chronischen Darm-Erkrankung, bei der der Körper wichtige Nährstoffe nicht mehr aufnehmen kann. Um ein solches Szenario zu verhindern, sollten schon die ersten Anzeichen ernst genommen werden. Die Unverträglichkeit macht sich meist durch Durchfall, Gewichtsverlust und Übelkeit bemerkbar, gerade erwachsene Betroffene haben aber oft nur milde Symptome.

Diagnose stellen

Dementsprechend kann der Weg zur Diagnose manchmal ganz schön langwierig sein, immerhin kann es für leichte Magenbeschwerden verschiedenste Ursachen geben. Halten die Probleme über längere Zeit an, ist es daher durchaus zu empfehlen, den Arzt gezielt auf eine mögliche Zöliakie anzusprechen. Bei Verdacht wird ein spezieller Bluttest veranlasst, mit dem ein endgültiges Ergebnis möglich ist.

Lebenslange Diät

Alternativ sind online oder in der Apotheke seit Neuestem auch Selbsttests erhältlich. Als Ersteinstufung können diese durchaus sinnvoll sein, auf einen Arztbesuch sollte aber - unabhängig vom Testergebnis - nicht verzichtet werden. Die Zöliakie kann nicht geheilt werden, einzige Therapiemöglichkeit ist ein lebenslanger Gluten-Verzicht. Halten sich die Betroffenen an diese Regel, kommt es zu keinen Beschwerden.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


25.10.2016

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.