×

Zu Weihnachten mit Vollkorn backen

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Wer zu Weihnachten mit Vollkorn bäckt, muss das Gewissen über die Feiertage nicht auf Urlaub schicken. (Pixabay.com)

Von Idealfigur und gesunder Ernährung möchten die meisten Menschen zu Weihnachten nichts wissen. Um auch ohne schlechtes Gewissen genießen zu können, empfiehlt sich Backen mit Vollkorn.

Die meisten Menschen kennen das frustrierende Gefühl, wenn nach den Feiertagen ein paar Kilos zu viel auf der Waage stehen. Ein üppiges Festmahl, verschiedenste Familienbesuche und vor allem eine große Menge an Keksen haben dann ihr Werk vollbracht. Dieser Frust ist nicht nur verzichtbar, er ist auch einigermaßen vermeidbar. Um die Feiertage gesünder zu gestalten, empfiehlt es sich, beim Backen auf Vollkorn zu setzen.

Vorteil gegenüber Auszugsmehl

Bereits seit einigen Jahren gibt es einen regelrechten Boom um Vollkorn-Produkte, wo genau die Vorteile liegen, ist vielen aber unklar. Dabei ist die Struktur des Getreidekorns essentiell, das im Normalfall aus dem Mehlkörper, dem Keimling und der Schale besteht. Während beim Vollkornmehl, wie der Name verrät, das ganze Korn verarbeitet wird, wird bei Auszugsmehl lediglich der Mehlkörper verwendet. Dadurch ist das "weiße Mehl" zwar leichter zu bearbeiten, es gehen aber wertvolle Inhaltsstoffe wie Vitamine, Fettsäuren, Ballaststoffe und Mineralstoffe verloren.

Unterschiedliche Sorten

Nur mit Vollkornmehl gibt es den kompletten Gesundheitsbonus. Folgende Sorten sind besonders beliebt:

  • Weizen: ist besonders einfach zu verarbeiten und eignet sich daher gut zum Backen

  • Dinkel: hat eine eher geringe Frischhaltefähigkeit, wird aber von vielen Allergikern gut vertragen

  • Roggen: eignet sich nicht für Mehlspeisen, wird aber bei Lebkuchen und Kletzenbrot benötigt

  • Kamut: hat einen hohen Selengehalt und eignet sich dank nussigem Geschmack für Mehlspeisen

 

Wer mit Vollkornmehl bäckt und im Anschluss in Maßen konsumiert, braucht also auch zu Weihnachten kein schlechtes Gewissen zu haben. 

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


20.11.2015