×

Vitamin D-Mangel verdoppelt Demenz-Risiko

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Mit Vitamin D gegen Alzheimer: Das Vitamin lässt die Krankheit langsamer voranschreiten. (Pixabay.com)

Britische Forscher fanden nun heraus, dass zwischen Alzheimer und Vitamin D-Mangel ein deutlicher Zusammenhang besteht. Die Erkrankung lässt sich durch das Vitamin zwar nicht vorbeugen, bremst sie aber.

Die bisher größte Alzheimerstudie kam zum Ergebnis, dass zu wenig Vitamin D die Symptome von Alzheimer verstärkt. Das ist an sich nichts Neues. Neu ist allerdings die Deutlichkeit dieses Zusammenhangs, so David Llewellyn von der University of Exeter. Die Wissenschafter haben 1.700 Personen untersucht und interessante Ergebnisse zu Tage gebracht. Ein kleiner Tipp vorweg: Gehen Sie täglich in die Sonne!

Vitamin D-Mangel beschleunigt den Krankheitsverlauf

Die Forscher aus England untersuchten in der Langzeitstudie 1.700 über 65-jährige Personen über einen Zeitraum von 6 Jahren. Zum Studienstart  waren sie alle geistig gesund. Am Ende des mehrjährigen Versuchszeitraums  sprachen die Daten jedoch eine andere Sprache: 171 waren mittlerweile dement, bei 102 davon wurde "Alzheimer" diagnostiziert. Bei all diesen Betroffenen wurde Vitamin D-Mangel festgestellt. Bei jenen mit schwerem Mangel stieg das Alzheimerrisiko sogar um 120 %.

 

Der Vitaminmangel soll den Demenzverlauf allerdings "nur" beschleunigen. Dass der Mangel die  Krankheit auch auslösen kann, konnte von den Wissenschaftern nicht bestätigt werden. Der Alzheimer-Experte Peter Dal-Bianco von der Medizinischen Universität Wien erklärt diesen Effekt damit, dass Vitamin D für das Wachstum von Makrophagen wichtig ist - also für Fresszellen, die Ablagerungen im Gehirn beseitigen und das Fortschreiten bestehender Alzheimererkrankungen einbremst.

Mit Licht gegen Alzheimer

Laut Dal-Bianco sind täglich 15 Minuten Sonne und das 2-mal wöchentliche Essen von Fisch beziehungsweise Milchprodukten und Eiern ein Richtmaß für die nötige Menge Vitamin D. Folgende Lebensmittel haben einen besonders hohen Vitamin D-Anteil:

 

  • Heringe
  • Lachs
  • Avocados
  • Eier
  • Champignons

 

Älteren Menschen, deren Haut den Sonnenstrahlen weniger entziehen kann und solchen, die das Vitamin in Lebensmitteln aufgrund von Magen-Darm-Erkrankungen nicht mehr ausreichend verwerten können, rät er Nahrungsergänzungsmitteln, die meist in Pillenform angeboten werden.

AUTOR


Alexander Petz
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGSDATUM


07.08.2014

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.