×

Urin: Was die Farbe über die Gesundheit verrät

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Selbst ohne weitere Untersuchung gibt die Farbe des Urins bereits ein paar Auskünfte über die Gesundheit. (Tati9 / Shutterstock.com)

Viele wollen ihren Urin keines Blickes würdigen – zu Unrecht, denn insbesondere seine Farbe sagt viel über die Gesundheit aus.

Im Schnitt scheidet der Mensch pro Tag in etwa zwischen 1 und 1,5 Liter Urin aus. Meistens beschäftigen wir uns nicht allzu lange mit dem Sekret, ehe wir es dem Kreislauf der Kanalisation übergeben. Tatsächlich enthält der Harn aber viele Informationen zu unserem Gesundheitszustand. Bereits mit einem Urin-Schnelltest lässt sich beispielsweise klären, wie ob der pH-Wert im Normbereich von 5 bis 7 liegt.

 

Für manche Auskünfte braucht es aber noch nicht mal einen Test aus der Apotheke. Zumindest hin und wieder lohnt sich ein genauerer Blick in die Toilette, denn auch mit freiem Auge ist einiges zu erkennen. Was die Farbe des Urins über die Gesundheit verrät? Wir beantworten die wichtigsten Fragen zu diesem Thema.

Montage: Zern Liew / Shutterstock.com, gesund.at

Warum ist der Urin gelb oder weiß?

Je mehr Wasser man zu sich nimmt, umso heller wird im Regelfall auch der Urin. Weißer bzw. durchsichtiger Harn deutet demnach darauf hin, dass Sie zuletzt relativ viel getrunken haben.

Welche Urinfarbe ist normal?

Ideal ist ein blasses Gelb, aber prinzipiell sind alle Urinfarben von Weiß bis Gelb gesund. Dunklere Gelbtöne sind zwar relativ unbedenklich, weisen aber oft auf eine leichte Dehydration hin. Geht die Farbe Richtung Orange, sollten Sie zunächst versuchen, künftig etwas mehr zu trinken. Bleibt die Verfärbung danach bestehen, sollte man sicherheitshalber einen Arzt aufsuchen, da eine Gallenwegs- oder Lebererkrankung nicht ausgeschlossen werden kann.

Warum schäumt mein Urin manchmal?

Schäumender Urin ist meistens ein Hinweis darauf, dass zu viel Eiweiß im Harn ist. Falls dies regelmäßig passiert, liegt womöglich ein Problem an einer der Nieren zugrunde. Als Auslöser kommen unter anderem Tumore, Bluthochdruck oder eine Diabeteserkrankung in Frage. Eine harmlose Erklärung könnte hingegen körperliche Belastung, beispielsweise durch Sport sein.

Was bedeutet roter Urin?

Manche Lebensmittel wie beispielsweise rote Beete verfärben den Urin und sorgen beim Betroffenen für einen Schock. Können Sie dies als Auslöser ausschließen, ist rote oder pinke Farbe jedoch ein starkes Indiz für Blut im Urin. Insbesondere wenn beim Wasserlassen Schmerzen auftreten, spricht vieles für eine Blasenentzündung. Aber auch schwerwiegendere Erkrankungen sind zunächst nicht auszuschließen. Bei Blut im Urin ist ein Arztbesuch daher in jedem Fall dringend erforderlich.

Welche Farbe hat der Urin, wenn ich schwanger bin?

Im Urin ist eine Schwangerschaft nach etwa 14 Tagen nachweisbar. Handelsübliche Tests prüfen, ob das hCG-Hormon gebildet wurde. Die Farbe des Urins gibt hingegen keinen Hinweis auf eine bestehende Schwangerschaft.

Warum ist Urin grün oder blau?

Grüner Urin ist oft auf Arzneimittelstoffe oder Multivitaminpräparate zurückzuführen. In seltenen Fällen führen entsprechende Präparate auch zu blauem Urin. Seltener kann grüner Harn auf eine Infektion hinweisen.

Bei welcher Urinfarbe sollte man zum Arzt gehen?

Dringend notwendig ist ein Arztbesuch bei rotem Urin – sofern sich dieser nicht durch die Verzehrung eines färbenden Lebensmittels erklärt. Ist der Harn relativ dunkel verfärbt, sollten Sie zunächst versuchen, mehr zu trinken. Bleibt die dunklere Farbe dennoch aufrecht, ist ebenfalls eine Abklärung sinnvoll. Schaumiger Urin kann auf Nierenprobleme hinweisen.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


09.04.2019

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.