×

Fruchtsäfte im Test

Auch Säfte enthalten Zucker.
Diesen Artikel mit Freunden teilen
100%ige Säfte enthalten von Natur aus Zucker, daher immer mindestens im Verhältnis 1:1. mit Wasser verdünnen. (lithian - Shutterstock.com)

Die AK Salzburg unterzog 138 Fruchtsäfte und Smoothies einem eingehenden Test. Das Ergebnis: Was im Saft drin ist, verrät das Kleingedruckte, im Supermarkt-Smoothie findet sich nur sehr selten echtes Fruchtfleisch.

Alle getesteten Hersteller verraten, was in reinen Fruchtsäften, Multivitaminsäften, Mehrfruchtnektaren und Smoothies enthalten ist - wenn man auch dazu oft eine Lupe braucht, um das Kleingedruckte auf der Packungsrückseite zu entziffern. Grob zusammengefasst sind Orangen- und Apfelsäfte mit rund 1,50 Euro pro Liter im Schnitt am günstigsten. Multivitaminsäfte liegen im Schnitt bei 1,77 Euro, Mehrfruchtgetränke und Nektare bei zwei Euro. Smoothies kosten durchschnittlich 4,50 Euro pro Liter.

Smoothies besser selbst mixen

22 Smoothies wurden getestet. Das Positive vorweg: Es wurde kein Zucker, keine Zusatzstoffe und keine Extra-Vitaminisierung zusätzlich beigefügt. Dafür findet man sehr selten echtes Fruchtfleisch - meist nur Säfte, Mark oder Püree von Früchten. Hauptbestandteil der meisten Smoothies ist der Apfelsaft. Auch sind Smoothies im Schnitt 3x so teuer wie andere Säfte.

Alle Säfte gehören verdünnt

Säfte enthalten von Natur aus Zucker. 100-prozentiger Orangensaft zum Beispiel 25 Würfel pro Liter. Zucker-"Spitzenreiter" sind Fruchterfrischungsgetränke, die im Gegensatz zu 100-prozentigen Säften nachgesüßt werden dürfen: Im Schnitt enthalten diese 31 Würfel Zucker. Daher sollten alle Säfte zumindest 1:1 mit Wasser verdünnt werden.

 

Auch zugesetzte Vitamine waren beim AK-Test interessant. Vor allem bei Multisäften werden in der Regel gleich bis zu 10 Vitamine zugesetzt. Bei manchen Säften kommen Stoffe hinein, die in keiner der angegebenen Früchte enthalten sind. Experten sehen diesen Trend zu Säften, die wie Apotheken-Präparate wirken, eher kritisch, da zugesetzte Vitamine bei normaler Ernährung unnötig sind.

AUTOR


Mag. Silvia Feffer-Holik


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


06.08.2015 / 07.06.2019

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.

Information zur Datenverarbeitung in Drittstaaten
Die Informationen werden durch Partner und Anbieter ggf. auch in Drittstaaten (z.B. USA) verarbeitet. Damit besteht das Risiko, dass keine Datenschutz-Aufsichtsbehörde besteht und Betroffenenrechte u.U. nicht durchgesetzt werden können. Mit deiner Einwilligung erklärst du dich ungeachtet dessen mit der Verarbeitung deiner Daten in Drittstaaten einverstanden.