×

Durchfall im Urlaub

Image Error
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Eine gut sortierte Reiseapotheke kann bei Durchfallerkrankungen sehr hilfreich sein. (absolutimages – Fotolia.com)

Reisedurchfall macht vielen zu schaffen, schuld daran sind oft Bakterien oder Viren, die es über die Nahrung bis in den Darm schaffen.

Die Begleitsymptome reichen von kaum spürbaren bis hin zu lebensbedrohlichen Beschwerden - dauert Durchfall länger als 3 Tage an, sind Schleim oder Blut im Stuhl enthalten, sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen. Oft sind Antibiotika vonnöten, um die Bakterien in den Griff zu kriegen. Auch wenn Säuglinge oder Kleinkinder betroffen sind, ist rasch ärztlicher Rat einzuholen. Bei ihnen ist die Gefahr besonders groß, dass sie durch den massiven Flüssigkeitsverlust austrocknen.

Durchfall im Urlaub: Impfungen schützen

Erkrankungen wie Cholera oder Typhus, zu deren Begleiterscheinungen oft heftigste Durchfälle zählen, lassen sich durch Impfungen vermeiden. Wichtig dabei ist, das Impfschema einzuhalten. Wer von Stoffwechselkrankheiten, Nahrungsmittelintoleranzen, Nahrungsmittelallergien oder Reizdarmsyndrom betroffen ist, wird auch im Urlaub häufig von Reisediarrhö heimgesucht. Sollten also schon vor der Reise Verdauungsprobleme, Magenschmerzen oder Stuhlunregelmäßigkeiten auftreten, so ist es ratsam vor Reiseantritt noch einen Arzt aufzusuchen.

Vorbeugende Hygieneregel sind regelmäßiges Hände waschen, Wasser nur aus Orginalgebinden trinken, Eiswürfel meiden, nur Gekochtes essen, keinen Salat, kein geschältes Obst verzehren, so ganz nach dem Motto: "Koch es, siede, schäle oder lass es". 

Durchfall im Urlaub: Wann ärztliche Hilfe gefragt ist

Sie sollten auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen, wenn Ihre Situation sich nach 3 Tagen nicht merklich bessert bzw. sich Ihr Zustand sogar verschlimmert. Besonders gefährdet sind Menschen über 60 Jahre sowie Kinder und immungeschwächte Personen. Die mit Diarrhö verbundene Austrocknung des Körpers wirkt sich bei ihnen besonders dramatisch aus.

Reisedurchfall: Begleitsymptome und Komplikationen

Durchfälle aufgrund eines Darminfekts sind für gewöhnlich nach 3 Tagen vorbei. Unangenehmer wird der Krankheitsverlauf, wenn schmerzhafte Begleitsymptome auftreten. Typisch dafür sind Bauchkrämpfe, ein geblähter Bauch, Fieber oder Erbrechen. Diese bakteriellen Infekte erfodern einen Arztbesuch bzw. eine Antibiotikatherapie. Ansonsten sollten Sie in dieser Zeit, den Kontakt zu Menschen weitgehend meiden. Viele durchfallauslösende Viren und Bakterien sind nämlich hoch ansteckend.

Sollten dem Arzt keine Anzeichen für eine klassische Infektion vorliegen, schließt eine Blutabnahme eine Malariaerkrankung aus.

Reisedurchfall: Was Sie selbst tun können

Sollten Sie sich mit einem klassischen Magen-Darminfekt ohne Begleiterscheinungen infiziert haben, so ist ein Arztbesuch nicht unbedingt nötig. Sie können allerdings einige Maßnahmen ergreifen, um Ihre Verdauung wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Am wichtigsten ist es viel zu trinken. Am besten Wasser oder ungesüßte Tees. Spezielle Mischungen zum Auffüllen des "Elektrolytspeichers" gibt es in der Apotheke fertig zu kaufen.

Teemischungen unterstützen

Tees bringen in Zusammenhang mit Magen-Darm-Problemen wohltuende Linderung. Auch bei Durchfall gibt es mehrere Sorten, die dank unterschiedlicher nützlicher Inhaltsstoffe Abhilfe schaffen:

  • Schwarztee: Der Klassiker Schwarztee beinhaltet beispielsweise Gerbstoffe, die entzündungshemmend wirken. Das Koffein regt den Kreislauf an.
  • Beerentees: Weniger bekannt sind die positiven Auswirkungen von Beeren wie getrocknete Heidelbeeren auf die Darmschleimhaut.
  • Ingwer- und Fencheltees: Sie haben beruhigende Wirkung vor allem bei Übelkeit und Magenkrämpfen, ebenso wie Kamillentee.
  • Gemieden werden sollten hingegen entwässernde Kräutertees wie z.B. Brennnessel- oder Birkentees, da sie dem Körper noch zusätzlich Wasser entziehen.

Ernährung bei Reisedurchfall

Ein weiteres häufiges Symptom von Durchfall ist Appetitlosigkeit. Sollte sich der Hunger dann nach einiger Zeit wieder melden, so ist es ratsam, den geschwächten Darm nicht gleich zu überfordern. Lang gekochter Reis und Zwieback sind leicht verdaulich. Um den Körper zu stärken, bieten sich außerdem Hühnersuppe und geriebene Äpfel an. Die Hühnersuppe liefert wichtige Elektrolyte und Mineralien, während das im Apfel enthaltene Pektin Giftstoffe im Darm bindet.

Medikamente und deren Wirkung

Die medizinische Aktivkohle bindet Giftstoffe, die anschließend über den Stuhl ausgeschieden werden. Typisch ist bei der Einnahme von Aktivkohle die schwarze Färbung des Stuhls. Probiotika können die Durchfalldauer verkürzen. Die darin enthaltenen Bakterienstämme unterstützen den Wiederaufbau einer gesunden Darmflora. Zusätzlich festigen sie den Darminhalt, das ist bei Durchfallinfektionen entscheidend.

Eine weitere Therapieform stellen Motilitätshemmer z.B. mit dem Wirkstoff Loperamid dar. Die Darmtätigkeit wird durch deren Einsatz gehemmt, jedoch ohne zu verstopfen. Diese Medikamente sollten nur im Notfall genommen werden, etwa wenn die Heimreise ansteht. Denn durch die Einnahme wird  verhindert, dass Krankheitserreger aus dem Darm entleert werden, dadurch wird die Erkrankung verlängert. Antibiotika sollten nur in Ausnahmefällen und nur bei nachweislich durch Bakterien verursachten Formen der Magen-Darm-Grippe eingenommen werden.

AUTOR


Markus Strohmayer
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Mag. Julia Wild / Mag. Sylvia Neubauer


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


04.08.2017 / 25.06.2019
QUELLEN
Kursbuch Reisemedizin, T. Jelinek, Georg Thieme Verlag, Stuttgart, 2012.

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.