×

Pollenallergikerinnen gesucht!

Image Error
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Pollenallergikerinnen werden gebeten, an einer Studie zu Allergie und Eisenstatus teilzunehmen. (Albina Glisic / Shutterstock.com)

Teilnehmerinnen der Studie der MedUni Wien können Eisenstatus und womöglich auch Allergiesymptome verbessern.

Die MedUni Wien bittet Pollenallergikerinnen an einer Studie teilzunehmen, wo mithilfe eines neuen Nahrungsergänzungsmittels der Eisenstatus verbessert werden kann – und das könnte sich wiederum positiv auf gängige Allergiesymptome in der Pollensaison wie Müdigkeit und Abgeschlagenheit auswirken. Denn die aktuelle Forschung zeigt, dass ein verbesserter Eisenstatus einer Allergieentstehung vorzubeugen scheint.

Was passiert in der Studie?

  • Teilnehmerinnen bekommen für 6 Monate ein Nahrungsergänzungsmittel mit oder ohne Eisen.
  • Allergie-, Eisen- und Mikrobiom-Status-Analyse vor und nach 6-monatiger Einnahme des Nahrungsergänzungsmittels aus Blut-, Stuhl- und Nasensekretproben.
  • Allergische Symptome werden nach nasaler Provokation mit dem Allergen bewertet.
  • Während der Nahrungsergänzungsmittel-Einnahme wird über eine Pollen-App ein Tagebuch geführt.
  • Zeitaufwand: 6 Monate tägliche Nahrungsergänzungsmittel-Einnahme und Führung eines Pollen-Tagebuchs, 3 Besuche à 90 Minuten.

Wer kann teilnehmen?

  • Frauen mit Birkenpollenallergie oder Gräserpollenallergie
  • zwischen 18-50 Jahren und vor der Menopause
  • Nichtraucherinnen

Was haben Sie davon?

  • Sie können als Erste von einem Nahrungsergänzungsmittel profitieren, das in Tierstudien bereits vielversprechende Ergebnisse geliefert hat.
  • Sie erfahren mehr über Ihren Allergie-, Eisen- und Mikrobiom-Status.
  • Sie erhalten eine finanzielle Aufwandsentschädigung.

Kontaktdaten

Wenn Sie weitere Fragen haben oder die Voraussetzungen erfüllen und die Forschung durch Ihren Beitrag vorantreiben möchten, melden Sie sich bitte bei:

 

PD Dr. Franziska Roth-Walter, franziska.roth-walter@meduniwien.ac.at, 0664-60257-6261

und

Dr. Erich Vyskocil, erich.vyskocil@meduniwien.ac.at

Universitätsklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten, 8J, AKH Wien

AUTOR


Mag. Marie-Thérèse Fleischer, BSc


ERSTELLUNGSDATUM


24.01.2019

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.