×

PMS-Beschwerden: 6 natürliche Gegenmittel

Tofu hilf bei PMS-Beschwerden.
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Tofu - aus Sojabohnen hergestellt - hilft gegen Beschwerden beim PMS-Syndrom. (gowithstock / Shutterstock.com)

PMS (Prämenstruelles Syndrom) fasst eine Reihe von unangenehmen Symptomen zusammen, die vor der Menstruation auftreten können. Bestimmte Nährstoffe können Schmerzen und Unwohlsein jedoch medikamentenfrei lindern.

Schlafstörungen, depressive Verstimmungen, Heißhungerattacken, Schmerzen in den Brüsten und Wasseransammlungen im Körper - PMS macht vielen Frauen etwa 4 bis 10 Tage vor dem Einsetzen der Regelblutung zu schaffen. Die Beschwerden klingen mit der Periode wieder ab. Die Ursachen sind unterschiedlich und reichen von einem Ungleichgewicht der Geschlechtshormone bis hin zu ungünstigen Lebensstilfaktoren (z.B. Rauchen, Alkohol, Übergewicht). Natürliche Mittel zur Selbsthilfe finden Betroffene im Kühlschrank: Nährstoffe wie Magnesium, Vitamin B6, E oder Kalzium stecken in vielen Lebensmitteln und können die Symptome auf sanfte Weise lindern.

Vitamin B6

Vitamin B6 ist ein Allroundtalent beim Verbessern von PMS-Problemen. Vor allen in Verbindung mit Magnesium kann es einen erhöhten Östrogenspiegel ausgleichen. Es beeinflusst den Serotonin-Stoffwechsel positiv und vertreibt so depressive Gemütszustände. Zusätzlich mindert Vitamin B6 (enthalten z.B. in Milchprodukten, Nüssen oder Fisch) die unangenehmen Wasseransammlungen im Gewebe, sogenannte Ödeme.

Vitamin E

Bei PMS haben viele Frauen schmerzhafte Spannungsgefühle in den Brüsten, manche können "kaum daran ankommen". Vitamin E ist in verschiedenen Pflanzenölen enthalten und vermag die Schmerzen zu lindern.

Kalzium

Kalzium steckt hauptsächlich in Milchprodukten (Joghurt, Topfen, Käse etc.) und hilft bei PMS-Beschwerden verzehrt gegen depressive Verstimmungen, Ödeme und Spannungen bzw. Schmerzen in den Brüsten.

Magnesium

Magnesiummangel kann Symptome von PMS verschlimmern. Daher sollte einer Unterversorgung mit gezielter Aufnahme magnesiumreicher Nahrungsmittel vorgebeugt werden. Magnesium (z.B. in Kürbiskernen, Mineralwasser und Kohlrabi) wirkt entspannend und ist gut für den Zuckerhaushalt. Eine bei PMS häufige Gewichtszunahme wird unterdrückt, Schmerzen in den Brüsten werden reduziert.

Gamma-Linolensäure

Gamma-Linolensäure ist in verschiedenen Ölen enthalten und lindert sehr wirksam PMS-Beschwerden, hauptsächlich Spannungen in den Brüsten.

L-Tryptophan

Essattacken und Stimmungsschwankungen belasten viele Frauen vor der Regelblutung. Der Nährstoff L-Tryptophan (z.B. in Sojabohnen) verbessert diese Symptome und hilft auch bei Wasseransammlungen im Gewebe.

Nährstoff

Wo ist was enthalten?

Vitamin B6

Milchprodukte, Nüsse, Leber, Geflügel, Fisch, Kohl, grüne Bohnen, Linsen, Erdäpfel, Vollkornprodukte, Bananen

Vitamin E

Weizenkeimöl, Sonnenblumenöl, Olivenöl, Palmöl

Magnesium

Mineralwasser, Sesam, Nüsse, Vollkornprodukte, Haferflocken, Erdäpfel, Beeren, Fisch, Orangen, Bananen, Milch, Milchprodukte

Kalzium

Käse, Joghurt, rote Rüben, Kohl, Sesam, Paranüsse, Vollkornbrot, getrocknete Feigen, Sojabohnen (Tofu)

Gamma-Linolensäure

Nachtkerzenöl, Hanföl, Borretschöl

L-Tryptophan

Sojabohnen, Hühnerei, Walnüsse, ungeschälter Reis, Cashew-Kerne, Lachs, Milch

All diese Nährstoffe kommen in natürlicher Form in Lebensmitteln vor. Es gibt sie aber auch höher dosiert in Form von Nahrungsergänzungsmitteln aus der Apotheke. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie solche Präparate einnehmen möchten.

AUTOR


Mag. Julia Wild
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Mag. Silvia Feffer-Holik


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


18.08.2017 / 25.06.2019
QUELLEN
Handbuch Nährstoffe, U. Burgerstein, 12. Auflage, Georg Thieme Verlag, Stuttgart, 2012

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.