×

Die rote Farbe macht die Paradeiser gesund

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Bei den frischen Früchten setzt man am besten auf heimische Ware. (BillionPhotos.com / Fotolia)

Am 8. August ist Tag der Tomate. Laut aktuellen Statistiken gelten auch dieses Jahr die Paradeiser als der Österreicher liebstes Gemüse. Das ist gut so, denn die Frucht dieses Nachtschattengewächses gilt als sehr gesund.

Dass die Tomate so gesund ist, verdankt sie ihrem natürlichen Farbstoff Lycopin. Dieser wirkt wie ein Schutz gegen chronische Erkrankungen und er verzögert die Zellalterung. Lycopin kann vom Körper besonders gut aufgenommen werden, wenn der Paradeiser mit etwas Fett gegart wird. Andere Vitamine sind hingegen hitzeempfindlich. Am besten verzehrt man die Tomaten sowohl gekocht als auch roh.

Aus China oder doch lieber aus Österreich

Ketchup und Co. werden aber hauptsächlich aus chinesischen und italienischen Tomaten hergestellt. Nur im Frischgemüseregal findet man im Sommer reichlich heimische Ware. Derzeit ist in Österreich Erntehochsaison. Auch heimische Bio-Tomaten, die immer in Erde wachsen und nicht das ganze Jahr über erhältlich sind, gibt es jetzt. Da Tomaten nicht für die Lagerung geeignet sind, legen sie in der Regel den Weg von der Pflanze über die Erzeugergemeinschaft in den Lebensmittelhandel innerhalb von ein bis drei Tagen zurück, zumindest in Österreich.

Ganz schön cool

Dass die Natur die Paradeiser im Sommer reifen lässt, ist bestimmt kein Zufall. Tomaten haben nicht nur aufgrund ihres hohen Wassergehalts eine kühlende Wirkung. Das macht sie zum idealen Gemüse ian heißen Tagen.

AUTOR


Margit Koudelka


ERSTELLUNGSDATUM


06.08.2018
QUELLEN
Presseaussendung "Tag der Tomate: Die rote Farbe macht sie gesund" vom 06. 08. 2018

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.