×

Studie: Mehr als 5-Mal täglich Obst ist Zeitverschwendung

Zu viel Obst ist Zeitverschwendung
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Gesundheit und Wohlbefinden lässt sich mit Obst steigern - Alles über 400 Gramm täglich hat aber keine wesentlichen Auswirkungen mehr. (Dean Drobot / Shutterstock.com)

Öfter als 5-Mal oder sogar 7-Mal täglich Obst und Gemüse? "Zeitverschwendung!", sagen US-Amerikanische und chinesische Wissenschafter, die 16 Studien zum Thema unter die Lupe nahmen.

Mehrmals täglich Obst und Gemüse zu essen mindert das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Das stimmt soweit auch. Aber ist mehr auch immer besser? Diese, scheinbar in Stein gemeißelte Weisheit, wurde nun im Rahmen einer Metastudie teilweise entkräftet. Entgegen der weitverbreiteten Annahme, täglich 400 Gramm Obst und Gemüse aus, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Das entspricht 5 Portionen und könnte für Menschen mit Fruchtzuckerintoleranz – das trifft jeden 10. Österreicher – womöglich eine gute Nachricht sein.

Obst und Gemüse schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Das Ergebnis der Metastudie – 16 Studien mit 830.000 Probanden – zeigte einen Zusammenhang zwischen erhöhtem Obst- und Gemüsekonsum und der Verringerung der (Gesamt)Sterblichkeit, insbesondere durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Forscher sehen im vermehrten Essen von Obst und Gemüse einen guten Anfang, Gesundheit und Wohlbefinden zu steigern, dabei reichen aber 5 Portionen (400 Gramm) täglich vollkommen aus.

Täglich 5-Mal Obst und Gemüse? – nicht mit Fructoseintoleranz!

Ausreichend viel Obst zu sich zu nehmen, ist jedoch für Menschen mit Fructoseunverträglichkeit ein Problem. In Österreich müssen rund 500.000 Menschen Obst meiden. Sie vertragen den darin enthaltenen Fruchtzucker nicht. Den Betroffenen ist es daher kaum möglich die empfohlenen Mengen zu sich zu nehmen. Gänzlicher Verzicht muss aber auch nicht sein: Denn nicht jede Obstsorte hat den gleichen Fructose-Anteil. Und am entscheidendsten ist nicht der Fructosegehalt im Obst an sich, sondern das Verhältnis zwischen Fructose und Glucose. Je höher der Glucoseanteil (Traubenzucker), desto verträglicher das Obst. Lebensmittelunverträglichkeiten sind keine Randerscheinungen. Jeder 4. muss unfreiwillig auf Milchprodukte oder glutenhaltige Lebensmittel verzichten. 

AUTOR


Alexander Petz
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


01.08.2014 / 26.06.2019
QUELLEN
gesund essen & trotzdem krank: Gluten-, Lactose-, Fructose-, Histamin-Intoleranz, M. Wolzt, S. Feffer-Holik, Verlagshaus der Ärzte, 2. Auflage, Wien, 2013

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.

Information zur Datenverarbeitung in Drittstaaten
Die Informationen werden durch Partner und Anbieter ggf. auch in Drittstaaten (z.B. USA) verarbeitet. Damit besteht das Risiko, dass keine Datenschutz-Aufsichtsbehörde besteht und Betroffenenrechte u.U. nicht durchgesetzt werden können. Mit deiner Einwilligung erklärst du dich ungeachtet dessen mit der Verarbeitung deiner Daten in Drittstaaten einverstanden.