×

Machen Nudeln dünn?

Machen Nudeln etwa schlank?
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Nudeln gelten unter vielen als Dickmacher, einer neuen Studie zufolge ist aber das Gegenteil der Fall. (denio109 / Shutterstock.com)

Pasta spielt aufgrund der vielen Kohlenhydrate nur bei den allerwenigsten Diäten eine tragende Rolle. Ausgerechnet eine Studie aus Italien behauptet nun aber, dass Nudeln eigentlich gut für unsere Figur sind.

Die italienische Küche ist weltweit so populär wie kaum eine andere Ernährungskultur. Aus Sicht von Ernährungsexperten ist dies ein zweischneidiges Schwert. Denn während viele Elemente der mediterranen Küche bewiesenermaßen gesund sind, warten die beliebten Pasta- und Pizzagerichte vor allem mit Kohlenhydraten auf. Um diesen vermeintlichen Widerspruch zu klären, haben italienische Wissenschafter in einer groß angelegten Studie die Rolle von Nudeln überprüft.

Niedrigerer BMI?

Demnach weisen jene, die regelmäßig Nudelgerichte essen, einen niedrigeren Body Mass-Index sowie eine schlankere Taille auf. Daraus ließe sich schlussfolgern, dass Pasta - ganz anders als ihr Ruf - ein richtiger Schlankmacher ist. Immerhin wurden die Essgewohnheiten von mehr als 20.000 Italienern untersucht, die Zahlen habe also eine hohe Aussagekraft. Ganz so einfach ist die Sachlage leider dennoch nicht, wie eine genauere Analyse der Studienergebnisse zeigt.

Mediterrane Ernährung

Denn jene Studienteilnehmer, die viele Nudelgerichte aßen, neigten auch generell zu einer mediterranen Ernährungsweise und die besteht eben aus mehr als nur Pasta. Freunde der gesamten italienischen Küche können sich also durchaus bestärkt sehen, einfach nur täglich Spaghetti zu bestellen wird aber keine Diät zum Erfolg bringen. Die mediterrane Ernährung, die der Figur ebenso gut tut wie der Herzgesundheit, zeichnet sich nämlich vor allem durch andere Aspekte aus.

Maß ist entscheidend

Gemüse, Obst, Nüsse, Bohnen und vor allem Olivenöl spielen allesamt eine entscheidende Rolle. Das heißt im Umkehrschluss nun aber auch nicht, dass Pasta-Gerichte völlig zu verteufeln sind. Wer sie mit viel Gemüse und nur wenig Fleisch zubereitet, kann durchaus davon profitieren. Entscheidend ist wie so oft die Menge, täglich sollten Nudeln eher nicht am Speiseplan stehen. Sie sind aber auch nicht die große Ernährungssünde, als die sie oft dargestellt werden.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


11.07.2016 / 27.06.2019

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.

Information zur Datenverarbeitung in Drittstaaten
Die Informationen werden durch Partner und Anbieter ggf. auch in Drittstaaten (z.B. USA) verarbeitet. Damit besteht das Risiko, dass keine Datenschutz-Aufsichtsbehörde besteht und Betroffenenrechte u.U. nicht durchgesetzt werden können. Mit deiner Einwilligung erklärst du dich ungeachtet dessen mit der Verarbeitung deiner Daten in Drittstaaten einverstanden.