×

Mukbang lässt YouTuber zu Fressmaschinen mutieren

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Einige YouTube-Minuten später ist alles aufgegessen. (밴쯔 - YouTube.com)

Die Videoplattform YouTube ist ein riesiges Sammelbecken für Trends jeglicher Art. Einer davon ist Mukbang, stammt aus Südkorea und zeigt Menschen beim Verzehren riesiger Portionen.

2009 von einem kleinen Fernsehsender ins Leben gerufen, ist Mukbang erst in den letzten Jahren so richtig populär geworden. Hinter dem harmlos anmutenden Begriff verbirgt sich das gnadenlose Aufessen viel zu großer Portionen. Nicht selten werden Mukbangs live in sozialen Netzwerken präsentiert und später auf YouTube hochgeladen. Wer den Begriff in dieser Form sucht, wird zwar fündig, allzu viele YouTube-Kanäle scheinen sich aber nicht mit dem Thema zu befassen.

Ursprünglich aus Südkorea

Dieser Eindruck ändert sich schlagartig, sobald die Schreibweise auf die koreanische Form "meokbang" geändert wird. Denn der Trend stammt eigentlich aus Südkorea und setzt sich aus den koreanischen Worten für essen - "meokneun" - und Übertragung - "bangsong" - zusammen. In seinem Herkunftsland muss Mukbang als eine Art Gegenkultur verstanden werden. Stärker noch als westliche Länder ist Südkorea von einem sehr schlanken Körperideal sowie strengen Ernährungsplänen geprägt.

Gesellschaftskritisches Verschlingen

Das Kampfessen ist also zumindest in seiner Grundidee eine Art der Gesellschaftskritik. Inwiefern jene berufsbedingten Selbstdarsteller, die mit Mukbang-Videos auf YouTube ihre Brötchen verdienen, vom Protest motiviert sind, steht freilich auf einem anderen Blatt Papier. Unabhängig von der Motivation der Performer muss die Praxis aber kritisch hinterfragt werden.

Finanzielle Abhängigkeit

Im YouTube-Mikrokosmos hat zuletzt "Hungry Fatchick" für Schlagzeilen gesorgt. Der zynisch selbstreferenzierende Name ist passend für den Kanal der US-Amerikanerin, die vor der Kamera ganze Donut-Schachteln oder Pizzen in Familiengröße verzehrt. Ihr Erfolg hat aber auch seine Schattenseiten. So hat sie in mittlerweile offline genommenen Videos gestanden, schon länger abnehmen zu wollen. Dies sei ihr aber unmöglich, da sie von den Werbeeinnahmen der Mukbang-Videos mittlerweile finanziell abhängig sei.

Zu düster für die Dystopie

Das live übertragene Verzehren von Nudelbergen, riesigen Fischen oder viel zu groß geratenen Fast-Food-Menüs hätte sich wohl nicht einmal George Orwell ausdenken können. Beim Erschaffen einer düsteren Zukunftsvision könnte selbst den talentiertesten Autoren kaum noch etwas Dämlicheres einfallen. Dass das regelmäßige Verschlingen der Riesenportionen für die eigene Gesundheit wenig förderlich ist, sollte ohnehin nicht mehr erwähnt werden müssen.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


30.08.2017

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.