×

Unterschätzte Risiken der Low-Carb-Diät

Kohlenhydrate sind bei einer Low-Carb-Diät tabu.
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Bei der Low-Carb-Diät verzichtet man weitestgehend auf Kohlenhydrate, dafür spielt Fett eine wesentliche Rolle. (Elena Shashkina / Shutterstock.com)

Die Idee eines weitgehenden Kohlenhydratverzichts sorgt momentan als Low-Carb-Diät für Furore. Experten warnen allerdings eingehend vor den Risiken der vermeintlichen Wunderkur.

Es scheint kaum ein Tag zu vergehen, an dem keine neue Super-Diät das Licht der Welt erblickt. Gerade in Zeiten des Internets scheint sich jede noch so verrückte Idee zum möglichst schnellen Gewichtsverlust in Windeseile zu verbreiten. In jüngsten Tagen besonders stark diskutiert wird die Low-Carb- oder auch ketogene Diät, bei der Anwender weitestgehend auf Kohlenhydrate verzichten.

Reserven anknabbern

Die Idee dahinter ist relativ simpel. Da wir dem Körper Kohlenhydrate in jeglicher Form vorenthalten (kein Brot, keine Teigwaren), muss dieser seinen Stoffwechsel umstellen und macht sich auf die Suche nach neuen Energiequellen. Fündig wird er bei angelegten Fettreserven, die Kilos sollen dadurch automatisch purzeln. Außerdem kommen fett- sowie eiweißreiche Mahlzeiten etwas häufiger auf den Speiseplan, um eine Energie-Unterversorgung zu vermeiden.

Effekt unumstritten

Zumindest was den Abnehm-Effekt betrifft, kann man der Diät-Form recht wenig vorwerfen. Studien haben wiederholt gezeigt, dass bei entsprechenden Halten an die Regeln ein Erfolg beinahe vorprogrammiert ist. Weitaus umstrittener ist die Behauptung der Low-Carb-Vertreter, die Ernährungsweise würde auch der Gesundheit Gutes tun. Für die Angabe, die ketogene Diät bringe Vorteile bei diversen Krankheiten, gibt es kaum Studien.

Nebenwirkungen möglich

Belegt ist lediglich der positive Effekt bei manchen Epilepsie-Erkrankungen. Zu bedenken sind potentielle Nebenwirkungen durch die möglicherweise zu fettreiche Ernährung. So könnte das Risiko auf Herzerkrankungen und Schlaganfall entscheidend erhöht werden. Außerdem steigt die Harnsäureproduktion, was wiederum die Wahrscheinlichkeit einer Gicht vergrößert. Wenn überhaupt ist eine ketogene Ernährung daher nur bei genauer ärztlicher Absprache empfehlenswert.

Geduld gefragt

Die Low-Carb-Diät ist aufgrund ihres schnellen Erfolgs sicherlich verlockend, für einen nachhaltigen und garantiert gesunden Effekt sind aber andere Herangehensweisen empfehlenswerter. Eine sinnvolle Ernährungsumstellung, kombiniert mit ausreichend Bewegung, führt vielleicht nicht binnen kürzester Zeit zu sichtbaren Veränderungen, hat aber langfristig mehr Vorteile.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


16.09.2016 / 28.06.2019

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at , für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.