×

Fördert Kohlensäure Übergewicht?

Diesen Artikel mit Freunden teilen
Mit Kohlensäure angereicherte Getränke könnten unseren Hunger steigen lassen. (Pixabay.com)

Übergewicht ist eines der zentralen gesellschaftlichen Probleme der heutigen Zeit, mögliche Auslöser gibt es viele. Eine neue Studie sieht nun sogar in der Kohlensäure das Potential zum Dickmacher.

In der Hoffnung, die Traumfigur zu erreichen oder zu halten tendieren immer mehr Menschen zu einer extrem hinterfragenden Ernährungsweise. Dabei wird jedes Lebensmittel streng auf seine Inhalte überprüft, denn jeder Stoff, so scheint es, könnte den entscheidenden Unterschied ausmachen. Wer sich mit Begeisterung diesem fast schon neurotischen Trend anschließt, wird sich über das Ergebnis einer neuen Studie freuen.

Durstige Ratten

Denn Forscher wollen herausgefunden haben, dass Kohlensäure - unabhängig vom Getränk, dem sie beigegeben ist - Übergewicht fördern kann. Zu dem Ergebnis kamen sie nach zwei separat durchgeführten Experimenten. Im ersten Anlauf wurden Ratten in unterschiedliche Gruppen aufgeteilt und dementsprechend unterschiedlich gefüttert. So bekamen sie je nach Zuordnung ausschließlich Leitungswasser, kohlensäurehaltige Limonade, zuckerhaltige Getränke ohne Kohlensäure oder aber kohlensäurehaltige Diät-Limonade zu trinken.

Bösewicht Ghrelin

Futter stand allen Gruppen uneingeschränkt zur Verfügung. Nach einem Jahr wurde angesichts des Gewichts der Ratten Bilanz gezogen. Es zeigte sich, dass jene, die Getränke mit Kohlensäure zu trinken bekamen, stärker zugenommen hatten. Auf etwaige Kalorien ist das allerdings nicht zurückzuführen, vielmehr dürfte ein gestiegener Ghrelin-Spiegel der Übeltäter gewesen sein.

Hunger!

Ghrelin wird gerne auch als Hungerhormon bezeichnet und sorgt schlichtweg dafür, dass Lebewesen mehr essen möchten. Zusammengefasst machte die Kohlensäure die Ratten also einfach hungriger, die Gewichtszunahme war mehr oder weniger vorprogrammiert. Ein weiterer, kürzerer Test zeigte, dass prickelnde Getränke auch beim Menschen den Ghrelin-Spiegel nach oben schießen lassen.

Verzichtbarer Verzicht

Davon, Kohlensäure als Dickmacher zu bezeichnen, schrecken die Wissenschafter dennoch zurück. Ob der Verzicht auf das Prickeln tatsächlich einen Unterschied machen würde, muss erst in weiteren Untersuchungen geklärt werden. Ganz abgesehen davon gibt es aber mit Sicherheit entscheidendere Kriterien für eine gesunde Lebensweise. Mit einer ausgewogenen Ernährung sowie ausreichend Sport wird auch das Traumgewicht langfristig zur Realität.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


17.05.2017

Ihre Wahlmöglichkeiten hinsichtlich Cookies auf dieser Website.


gesund.at verwendet Cookies, um Ihr Nutzungsverhalten automationsunterstützt zu analysieren und Ihnen personalisierte Werbung einzublenden, die Ihren ermittelten Interessen entspricht. Sie können hier alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen


oder weitere Informationen in unsere Cookie-Richtlinie einsehen und sich dann entscheiden. Die erteilte Zustimmung können Sie jederzeit für die Zukunft widerrufen, lässt aber bereits auf Grund der erteilten Zustimmung erfolgte Verarbeitungen unberührt. minimed.at verwendet ebenso Cookies, um Ihnen die Nutzung von gesund.at zu ermöglichen und nutzerfreundlich zu gestalten und Zugriffe auf gesund.at zu analysieren. Diese Cookies können Sie hier abwählen.

Weitere Informationen zu den Cookies und den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten sowie zur Ausübung des Widerrufsrechtes finden Sie hier.