×

Was ist der Kartoffelchips-Effekt?

Warum können wir bei Chips nicht aufhören
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Die Gründe dafür, dass wir Chips manchmal einfach nicht widerstehen können, liegen im Gehirn. (New Africa / Shutterstock.com)

Kaum etwas ist nach einem anstrengenden Arbeitstag entspannender als das gemütliche Lümmeln auf dem Sofa. Wenn dann noch Salzgebäck dabei ist, kommt es wohl zum Kartoffelchips-Effekt. Was ist das?

Wenn wir in entspannender Pose vor dem Fernseher hängen und das TV-Programm über uns ergehen lassen, darf Salzgebäck natürlich nicht fehlen. Eigentlich nehmen wir uns vor, nur ein paar Chips zu essen, doch plötzlich ist die Schüssel leer. Dieses Phänomen des "Nicht-Aufhören-Könnens" wird im Volksmund gerne Kartoffelchips-Effekt genannt, auch der Wissenschaft ist es nicht unbekannt.

Hyperphagie

In der Fachsprache spricht man von Hyperphagie, wenn Menschen noch weiter essen, obwohl sie bereits satt sind. Bei einem großen Buffet lässt sich dieser Effekt zum Teil durch die äußeren Umstände erklären, das unkontrollierte Aufessen von Chips-Packungen dürfte hingegen andere Gründe haben. Der Effekt wurde sogar in einer Studie untersucht, bei der drei unterschiedliche Ernährungsweisen an Ratten getestet wurden.

Gehirnareale stärker aktiviert

Eine Gruppe bekam normales Rattenfutter, einer zweiten wurde eine Chips-ähnliche Fett-Kohlenhydratmischung vorgesetzt und die dritte Gruppe durfte so viele Kartoffelchips essen wie sie wollte. Bei gleichzeitigen Gehirnstrommessungen zeigte sich, dass beim Chipskonsum mehrere Gehirnareale - unter anderem jene, die für Belohnung, Sucht und Futteraufnahme zuständig sind - stärker aktiviert wurden als bei den anderen Mahlzeiten.

Suchteffekt

Das heißt, dass Chips im Gehirn nicht lediglich als "Fett und Kohlenhydrate" wahrgenommen werden, sondern tatsächlich einen gewissen Suchteffekt ausüben. Was genau diesen auslöst, unterliegt noch weiteren Forschungen. So könnte es später möglich sein, Salzgebäck zu entwickeln, bei denen der Kartoffelchips-Effekt zumindest reduziert ist. Inwiefern die Lebensmittelindustrie auf diese Möglichkeiten zurückgreifen möchte, bleibt freilich dahingestellt.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


09.05.2016 / 01.07.2019

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.

Information zur Datenverarbeitung in Drittstaaten
Die Informationen werden durch Partner und Anbieter ggf. auch in Drittstaaten (z.B. USA) verarbeitet. Damit besteht das Risiko, dass keine Datenschutz-Aufsichtsbehörde besteht und Betroffenenrechte u.U. nicht durchgesetzt werden können. Mit deiner Einwilligung erklärst du dich ungeachtet dessen mit der Verarbeitung deiner Daten in Drittstaaten einverstanden.