×

Grapefruitsaft gegen Übergewicht

Grapefruits helfen bei der Diät
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Grapefruits haben helfen womöglich beim Abnehmen, können aber Wechselwirkungen mit Medikamenten verursachen. (Africa Studio / Shutterstock.com)

Fettreich essen und davon nicht zunehmen? Eine Studie der Berkeley University in Kalifornien belegt jetzt die schlankmachende Wirkung von Grapefruitsaft.

Grapefruits wurden in etlichen Diäten als „Wunderwaffe“ gegen Übergewicht angepriesen. Andererseits wird vor Grapefruit-Konsum auch gewarnt, weil er die Wirkung zahlreicher Medikamente verändern kann. Eine neue Studie untersuchte nun, wie schnell Mäuse zunehmen, wenn sie neben einer fettreichen Ernährung auch Grapefruitsaft konsumieren. Das erstaunliche Ergebnis: Bei gleicher Ernährung und Bewegung nahmen Mäuse, die Grapefruitsaft tranken, deutlich langsamer zu.

18% weniger Gewichtszunahme

Um die Wirkung von Grapefruitsaft auf die Gewichtszunahme zu überprüfen, fütterten Forscher den Labormäusen Nahrung, die zu 60 % aus Fett bestand. Die Hälfte der Mäuse trank dazu ausschließlich Grapefruitsaft, die andere Hälfte Wasser. Ihre Flüssigkeits- und Nahrungsaufnahme wurde genau kontrolliert. Aufgrund der Fett-"Diät" nahmen die Mäuse zu. Allerdings hatten die Grapefruitsaft trinkende Mäusegruppe am Ende der Studie durchschnittlich 18 % weniger Gewicht zugenommen, als die Wasser trinkende Kontrollgruppe.

Nicht nur leichter - auch gesünder

Die Studie dauerte 100 Tage. Am Ende dieses Zeitraums waren die Grapefruit-Mäuse nicht nur dünner, sondern wiesen auch bessere Blutwerte auf:

  • Blutfettwerte verbessert: Bessere Blutfett- und Insulinwerte als bei der Vergleichsgruppe
  • Blutzuckerspiegel: Bei den Mäusen, die Grapefruitsaft tranken, war der Blutzuckerspiegel deutlich niedriger. Dieser ist mit einem verringerten Typ-2 Diabetesrisiko verbunden ist.
  • Kontrollgruppe mit Medikament: Einer Kontrollgruppe war Metformin, ein verschreibungspflichtiges Anti-Diabetesmittel, verabreicht worden. Die Grapefruit-Mäuse hatten ebenso niedrige Blutzuckerwerte wie die Mäuse, die Metformin zu sich nahmen.

 

Wie diese verbesserten Werte erklärt werden können, weiß die Forscher-Gruppe in Berkeley jedoch nicht. Fest steht nur, dass der Grapefruitsaft eine gesundheitsfördernde Wirkung zeigte, ein Grapefruit-Extrakt dahingegen wirkungslos blieb.

Vorsicht bei Grapefruit und Medikamenten

Wer aufgrund dieser erstaunlichen Ergebnisse gleich zur Saftflasche greifen möchte, sollte jedoch vorsichtig sein. Vorangegangene Studien zeigten, dass sowohl das Essen von Grapefruits, als auch ihr Saft, die Wirkung von diversen Medikamenten stark beeinflussen können. Dazu zählen Medikamente gegen erhöhten Blutdruck und Cholesterin, Krebs, Herzrhythmusstörungen und HIV. Das liegt daran, dass Grapefruit-Bestandteile Enzyme hemmen können, die Wirkstoffe von Medikamenten abbauen. Dadurch wirken Medikamente länger bzw. stärker als vorgesehen, was zu Nebenwirkungen führen kann.

AUTOR


Magdalena Eitenberger, MA
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGS-/
ÄNDERUNGSDATUM


10.10.2014 / 02.07.2019

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.

Information zur Datenverarbeitung in Drittstaaten
Die Informationen werden durch Partner und Anbieter ggf. auch in Drittstaaten (z.B. USA) verarbeitet. Damit besteht das Risiko, dass keine Datenschutz-Aufsichtsbehörde besteht und Betroffenenrechte u.U. nicht durchgesetzt werden können. Mit deiner Einwilligung erklärst du dich ungeachtet dessen mit der Verarbeitung deiner Daten in Drittstaaten einverstanden.