×

Ist der Zeitmangel wirklich schuld an schlechter Ernährung?

Ist ein Zeitmangel an schlechter Ernährung Schuld?
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Bessere Snacks sind ein erster Schritt, um gesunde Ernährung in den Alltag zu integrieren. (Dean Drobot / Shutterstock.com)

Zwischen Arbeitsstress und Familienaufgaben bleibt für gesunde Ernährung einfach keine Zeit mehr. So sieht es zumindest ein Großteil der Menschen in einer aktuellen Umfrage.

Einen Rhythmus zu haben, der einigermaßen zu einem passt, ist in Sachen Gesundheit absolut essentiell. Wer tag ein, tag aus weniger schläft als ihm guttun würde und auch zwischendurch keine Pausen einlegen kann, dem wird irgendwann die Kraft ausgehen. Ein wirklich gesunder Alltagsrhythmus besteht aber aus wesentlich mehr als nur genügend Ruhepausen, gerade Ernährung spielt eine gewichtige Rolle.

Zwei Drittel haben keine Zeit

Trotz dem Stress, den das moderne Leben so mit sich bringt, vernünftige Mahlzeiten zu sich zu nehmen, scheint richtig kompliziert zu sein. Eine Umfrage der Deutschen Techniker Krankenkasse hat hierzu ein relativ klares Ergebnis gebracht. Demnach geben 64% der Berufstätigen an, einfach nicht genügend Zeit für gesunde Ernährung zu haben. Mehr als 40% setzen auf die fragwürdige Methode, während der Arbeitszeit kaum etwas zu essen, nur um sich dann abends zuhause so richtig den Magen vollzuschlagen.

Kein Geld für Gemüse?

Knapp ein Drittel der Deutschen kommt der Studie zufolge gar nicht zum Luxus, sich über eine vernünftige Ernährung Gedanken zu machen. Ihnen fehle schlichtweg das Geld, um gesunde Lebensmittel zu erwerben. Prinzipiell lassen sich diese Positionen nicht ganz einfach wegdiskutieren. Tatsächlich ist die Tiefkühlpizza sowohl kosten- als auch zeittechnisch ein günstigeres Abendmahl als der wertvolle Gemüseauflauf. Gerade wenn man mit fast leeren Magen nach Hause kommt, mag Fast Food außerdem auch rein geschmacklich attraktiver wirken.

Ausreden sind fehl am Platz

Doch so logisch und klar diese Argumentation auch klingen mag, sie lässt den wichtigsten Punkt außen vor: Gesunde Ernährung ist einfach ungemein wichtig. Wer ohne Sinn und Verstand tagtäglich Fast Food in sich hineinstopft, während beispielsweise um Obst ein großer Bogen gemacht wird, sollte schleunigst einen Pakt mit dem Teufel abschließen. Denn die Wahrscheinlichkeit, dass der Körper irgendwann die Konsequenzen zu spüren bekommt, sind ungemein hoch. Übergewicht und Diabetes sind vielleicht die häufigsten Folgen, aber mit Sicherheit nicht die einzigen.

Bei den Snacks beginnen

Gesunde Ernährung kann daher gar nicht zu zeitintensiv und für die allermeisten Menschen auch nicht zu teuer sein. Ein guter Start wäre es etwa, für die Arbeit gesunde Snacks zusammenzustellen. Anstatt sich durch den Tag zu hungern, darf man zwischendurch gerne mal eine Banane oder einen Apfel verdrücken. In der Arbeit kann bei der Kantine auch mal das gesündere Menü bestellt werden, alternativ gibt es sicherlich auch beim Lieferservice ein paar vernünftige Optionen. Auf diese Weise lässt sich eine vernünftige Ernährung schrittweise in den Alltag integrieren, ohne dass man plötzlich auf alle Verlockungen verzichten müsste.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


13.01.2017

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.

Information zur Datenverarbeitung in Drittstaaten
Die Informationen werden durch Partner und Anbieter ggf. auch in Drittstaaten (z.B. USA) verarbeitet. Damit besteht das Risiko, dass keine Datenschutz-Aufsichtsbehörde besteht und Betroffenenrechte u.U. nicht durchgesetzt werden können. Mit deiner Einwilligung erklärst du dich ungeachtet dessen mit der Verarbeitung deiner Daten in Drittstaaten einverstanden.