×

Geröstete Erdnüsse lösen eher Allergie aus

geröstete Erdnüsse
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Erdnüsse lösen in gerösteter Variante vermutlich eher eine Allergie aus. (kram9 / Shutterstock.com)

Eine Studie, veröffentlicht im Fachmagazin "Journal of Allergy and Clinical Immunology", kam zum Ergebnis, dass geröstete Erdnüsse bei empfindlichen Personen mit höherer Wahrscheinlichkeit Allergien auslösen, als es bei rohen oder gekochten Nüssen der Fall ist.

Um das herauszufinden, haben die beteiligten Wissenschafter mit Mäusen gearbeitet. Diese wurden über die Haut bzw. Magen mit Erdnussproteinen in Berührung gebracht, um im Anschluss zu prüfen, inwieweit sie allergische Reaktionen zeigten. Das Immunsystem der Mäuse reagierte auf geröstete Nüsse viel eher als auf rohe mit einer Abwehrreaktion Laut den Forschern sei das der erste Nachweis für einen potenziellen Auslöser einer Erdnussallergie.

In ost-asiatischen Ländern weniger Erdnussallergiker

Das wäre auch eine Erklärung dafür, dass die Anzahl der Erdnussallergiker in ost-asiatischen Ländern geringer ist als in Mitteleuropa. In diesen Ländern werden Erdnüsse nämlich eher gekocht oder roh bevorzugt.


Wirklich stichhaltig sind die neuen Erkenntnisse aber nicht, weitere Untersuchungen seien noch ausständig. Unter anderem deshalb, weil vorangegangene Studien gezeigt haben, dass auch die genetische Veranlagung über die mögliche Entstehung einer solchen Nahrungsmittelallergie mitverantwortlich ist.

Leben mit einer Erdnussallergie

Allergiker sollten immer einen sogenannten "Autoinjektor" – ein medizinisches Instrument zur Verabreichung von Medikamenten – bei sich haben, da eine allergische Reaktion sehr gefährlich werden kann. Folgende Dinge sollten Erdnuss-Allergiker ebenso beachten:

  • Lesen Sie bei Lebensmitteln stets die Zutatenliste, denn sie enthalten häufig (auch nur Spuren) Erdnüsse.
  • Fragen Sie im Restaurant genau nach den Inhaltsstoffen der Gerichte nach
  • Denken Sie daran, Ihren Allergiepass immer bei sich zu haben.


Erdnussallergien zählen neben Heuschnupfen sowie Hausstaubmilben- und Insektengiftallergie zu den häufigsten auftretenden Allergien. Diagnostiziert wird die Erdnussallergie anhand eines Pricktest.

AUTOR


Alexander Petz
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Mag. Julia Wild


ERSTELLUNGSDATUM


22.09.2014

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at , für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.