×

Wird Gemüse gut gewürzt, greifen auch Fleischtiger zu

Das Gemüse muss nur gut gewürzt sein.
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Brokkoli, Karotten und grüne Bohnen schmecken mit Kräutern besonders gut. (UfaBizPhoto / Shutterstock.com)

Eine Studie zeigt, wie Eltern selbst Gemüsemuffeln den Verzehr von gesunden Beilagen schmackhaft machen können.

Übergewicht ist in vielen westlichen Ländern ein Problem, das sich laut der Weltgesundheitsorganisation in den nächsten Jahren noch deutlich verschlimmern soll. Forscher von der University of Illinois haben darum untersucht, welche Taktiken dazu führen, dass sich erwachsene Menschen gesünder ernähren – und auch mal zu Gemüse als Beilage greifen.

Kostenlose Beilage für Studienteilnehmer

In einem Café auf dem Unicampus wurde den Besuchern Gemüse als kostenlose Beilage angeboten – entweder nur mit etwas Sojabohnenöl und Salz zubereitet oder kräftig gewürzt. Jeden Tag standen entweder Karotten, Brokkoli oder grüne Bohnen in beiden Varianten zur Auswahl. Die gewürzten Karotten wurden mit Zimt angerichtet, Brokkoli und grüne Bohnen unter anderem mit Pfeffer, Knoblauch- und Zwiebelpulver. Nach dem Essen wurden die über 530 Testpersonen gebeten, einen kurzen Fragebogen zu ihren Essgewohnheiten und Gemüsevorlieben auszufüllen.

Mehr Würze für Gemüsemuffel

63 Prozent der Studienteilnehmer entschieden sich für gewürztes Gemüse, 27 Prozent für die naturbelassene Variante und nur 10 Prozent lehnten die kostenlose Beilage ab. Anhand der Fragebögen konnten die Forscher feststellen, dass diejenigen, die üblicherweise sehr wenig Gemüse aßen, sich viel lieber auf die gewürzten Beilagen einließen. Das traf in der Studie vor allem auf Männer und Personen unter 50 zu. Menschen, bei denen sowieso häufig Gemüse auf den Teller kommt, aßen dieses auch gerne naturbelassen.

Grüne Bohnen kamen bei den Café-Besuchern am besten an, gefolgt von Brokkoli und Karotten. Die Wissenschaftler sahen sich auch an, wie viel vom Essen im Müll landete: Der gewürzte Brokkoli wurde am bravsten aufgegessen, während die gewürzten Karotten am häufigsten übriggelassen wurden. Die Zubereitung mit Zimt dürfte den Studienteilnehmern doch nicht so gut gemundet haben, meinen die Forscher.

Gesundes besser würzen

Die Studie bringt Hoffnung im Kampf gegen Übergewicht: Etwa drei Viertel der Teilnehmer zeigten sich auch bereit, Gemüse um 1 Dollar als Beilage zu erwerben. Wenn dieses dann noch gut gewürzt ist, könnten besonders die jüngere Generation und Männer für gesunde Essgewohnheiten gewonnen werden.

AUTOR


Mag. Marie-Thérèse Fleischer, BSc


ERSTELLUNGSDATUM


08.06.2017

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.

Information zur Datenverarbeitung in Drittstaaten
Die Informationen werden durch Partner und Anbieter ggf. auch in Drittstaaten (z.B. USA) verarbeitet. Damit besteht das Risiko, dass keine Datenschutz-Aufsichtsbehörde besteht und Betroffenenrechte u.U. nicht durchgesetzt werden können. Mit deiner Einwilligung erklärst du dich ungeachtet dessen mit der Verarbeitung deiner Daten in Drittstaaten einverstanden.