×

Fernsehen beim Essen fördert Übergewicht

Mann sieht fern und isst Pizza.
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Beim Essen sollte der Fernseher wohl lieber ausgeschaltet bleiben. (Drobot Dean / Fotolia.com)

Ob während dem Essen ferngesehen werden darf, ist für viele eine wichtige Frage. Die Wissenschaft beantwortet sie recht deutlich, denn ein eingeschalteter Fernseher erhöht das Risiko auf Übergewicht.

"Während dem Essen bleibt der Fernseher ausgeschalten" zählt wohl zu den klassischsten Eltern-Sätzen des 20. Jahrhunderts. Langsam aber sicher laufen Smartphones der Flimmerkiste wohl den Rang ab, an der angespannten Essen-Situation zwischen Erziehungsberechtigten und Kindern ändert das jedoch wenig. Nun bekommen Mama und Papa von der medizinischen Forschung klare Rückendeckung.

Handy ausschalten

Denn wer beim gemeinsamen Familienessen den Fernseher ausgeschalten lässt bzw. auch auf das Schauen von Handy-Videos verzichtet, hat ein niedrigeres Risiko Übergewicht zu entwickeln. An der Universität im amerikanischen Ohio hat man Ergebnisse einer breiten Studie aus 2012 neu analysiert. Dabei wurden insgesamt 13.000 Menschen auf einen Zusammenhang zwischen gemeinsamen Familienessen und einem erhöhten Body Mass Index analysiert.

Lieber selber kochen

Anders als bisher angenommen spielt es keine Rolle, wie oft die Familien gemeinsam essen. Wer nur einmal die Woche mit den Liebsten sein Mittagessen konsumiert, ist von Übergewicht scheinbar nicht stärker gefährdet als jemand, der dies täglich tut. Relevant ist lediglich, ob beim Mahl visuelle Reize aus Fernseher oder Smartphone dazwischen funken. Besonders groß ist der Effekt, wenn das Essen von den Eltern selbst zubereitet und nicht bereits fertig gekauft oder bestellt wird.

Gründe noch unklar

Da es sich um eine rein beobachtende Studie handelt, gibt es keine konkrete Aussage darüber, wie sich der Zusammenhang erklärt. Prinzipiell dürfte ein Verbot von visuellen Medien während dem Essen aber ein Indiz dafür sein, dass der Mahlzeit ein hoher Wert beigemessen wird. Unter diesen Umständen ist das sorgfältige Zubereiten einer gesunden Speise natürlich wahrscheinlicher.

AUTOR


Michael Leitner


ERSTELLUNGSDATUM


12.04.2017

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.