×

Mit Joghurt gegen Erdnussallergie?

Hilft Joghurt gegen Erdnussallergien
Diesen Artikel mit Freunden teilen
Die Allergie gegen Erdnüsse ist eine Allergie vom Soforttyp – Das bedeutet: Die Symptome zeigen sich sofort.. (SAM THOMAS A / Shutterstock.com)

Joghurt soll helfen, Kinder mit schwerer Erdnussallergie zu "heilen". Wissenschafter in Melbourne bestätigten das in einer Studie. Was ist wirklich dran?

Erdnüsse sind eines der häufigsten Allergene überhaupt. 18 Monate lang begleiteten Forscher Kinder mit Erdnussallergie bei ihrer Allergie-Therapie. Ihnen wurden zunehmend größere Mengen eines Probiotikums (Lactobacillus rhamnosus), das auch in Joghurt vorkommt, verabreicht. Um die selbe Dosis dieser Laktobazillen zu erlangen, müssten allerdings 44 Joghurts verzehrt werden. Tatsächlich konnten 80 % der Kinder nach der Therapie kleine Mengen an Erdnüssen essen, ohne stark allergisch zu reagieren. Aber: Sie führten in dem gleichen Zeitraum eine klassische Hyposensibilisierung durch, die erwiesenermaßen Allergien bekämpfen kann.

Erdnussallergie nicht durch Joghurt-Bakterien geheilt

Die Kinder, die an der Studie teilnahmen, waren zwischen 1 und 10 Jahren alt. Langsam wurde die Erdnuss-Dosis erhöht, die sie in medizinischer Aufsicht zugeführt bekamen. Dem Körper wird somit die Möglichkeit geben, sich zunehmend an das Allergen zu gewöhnen. Da Ärzte währenddessen anwesend waren, konnten sie im Falle eines allergischen Notfalls einschreiten. Nach 18 Monaten vertrugen die Kinder bis zu 2 Gramm des Allergens, was etwa 6 Nüssen entspricht. Die Allergie gilt auch hier nicht als "geheilt", und die Kinder sollten Erdnüsse nach wie vor nicht in großen Mengen essen. Es gehe lediglich darum, einem sofortigen Tod bei einem versehentlichen Kontakt mit dem Allergen vorzubeugen.

 

Zusätzlich zu der klassischen Hyposensibilisierungs-Therapie bekamen die Kinder auch ein probiotisches Präparat. In mehreren Medien wurde das Studienergebnis aber so wiedergegeben, dass das Probiotikum für die "geheilte" Allergie verantwortlich zu machen sei. Das ist so nicht der Fall. Möglicherweise können sehr große Probiotika-Mengen die positive Wirkung einer Hyposensibilisierung gegen Erdnüsse verstärken. Alleine wirksam sind sie jedoch absolut nicht.

44 Joghurts täglich!

Die Menge an Joghurt-Bakterien, die den jungen Studienteilnehmern verabreicht wurden, ist über die normale Ernährung nicht zu decken. 44 Joghurts täglich müssten die 1- bis 10-Jährigen Erdnussallergiker während einer Hyposensibilisierungs-Therapie täglich zu sich nehmen, um die auf die gleiche Dosis zu kommen, die in der Studie überprüft wurde.

 

Fazit: Probiotische Lebensmittel haben viele positive Auswirkungen die Gesundheit. Sie können die Verdauung ankurbeln, das Immunsystem stärken und Nebenwirkungen von Antibiotika verringern. Erdnussallergien heilen können sie aber leider nicht, egal in welcher Konzentration sie verabreicht werden.

AUTOR


Magdalena Eitenberger, MA
REDAKTIONELLE BEARBEITUNG


Elisabeth Mondl


ERSTELLUNGSDATUM


29.01.2015

Cookie-Informationen zu dieser Website


Wir verwenden Cookies zur Bereitstellung von gesund.at, für nutzerfreundliche Features und Social-Media-Funktionen, um Zugriffe zu analysieren, relevante Inhalte vorzuschlagen und gemeinsam mit unseren Werbepartnern auf das Surfverhalten abgestimmte Werbeanzeigen einzublenden. Hier können Sie alle zustimmungspflichtigen Cookies akzeptieren oder ablehnen:


oder weitere Informationen in unserer Cookie-Richtlinie einsehen. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Informationen zu den Auswahl- und Kontrollmöglichkeiten und zur Ausübung des Widerrufs- oder Widerspruchsrechtes finden Sie in unserer Datenschutzinformation.

Bitte beachten Sie, dass manche Cookies für den reibungslosen Betrieb von gesund.at unerlässlich sind. Solange Sie zustimmungspflichte Cookies nicht akzeptiert haben, werden nur solche Cookies gesetzt, die erforderlich sind, um die reibungslose Nutzung von gesund.at zu ermöglichen. Diese dienen nicht dazu, personenbezogene Daten zu sammeln und werden von Ihrer Zustimmung unabhängig verwendet.

Information zur Datenverarbeitung in Drittstaaten
Die Informationen werden durch Partner und Anbieter ggf. auch in Drittstaaten (z.B. USA) verarbeitet. Damit besteht das Risiko, dass keine Datenschutz-Aufsichtsbehörde besteht und Betroffenenrechte u.U. nicht durchgesetzt werden können. Mit deiner Einwilligung erklärst du dich ungeachtet dessen mit der Verarbeitung deiner Daten in Drittstaaten einverstanden.